AfD Europawahlprogramm in 100 Sekunden !

Antifa, SPD und Grüne sind Verbündete !

Der Krampf gegen Rächts :-)


Wildwest in Hessen: Paramilitärs gegen streikende Lkw-Fahrer
#1
     
Wildwest in Hessen: Paramilitärs gegen streikende Lkw-Fahrer


8 Apr. 2023

Dass die Arbeitsbedingungen vieler Lkw-Fahrer in Deutschland erbärmlich sind, ist lange bekannt. In Gräfenhausen streiken 50 Fahrer einer polnischen Spedition – und die Spedition schickte einen Schlägertrupp, statt ausstehende Löhne zu zahlen.

[Bild: 64317b5db480cc345f6c26b3.jpg]
Ein Fahrzeug des polnischen Rollkommandos in Gräfenhausen - Quelle: www.globallookpress.com © Sebastian Gollnow

Es erinnert an Wildwest-Methoden bei Arbeitskämpfen, als die US-Eisenbahnbarone Pinkerton-Detektive ausgeschickt hatten, um gewaltsam Streiks zu brechen. Aber der Ort der Handlung ist Deutschland, und der Zeitpunkt ist heute.

Auf der hessischen Raststätte Gräfenhausen befinden sich seit mehreren Tagen etwa 50 Lkw-Fahrer einer polnischen Spedition im Streik, weil sie seit über 50 Tagen keinen Lohn gesehen haben. Die Fahrer, überwiegend aus Usbekistan, Georgien und anderen osteuropäischen Ländern, wollen nicht nur ihren fälligen Lohn, sondern außerdem bessere Arbeitsbedingungen.

Am Karfreitag schickte der Inhaber der Spedition eine Truppe einer Detektei in einem gepanzerten Fahrzeug auf den Rastplatz, um den Fahrern die Lkw abzunehmen. Zu diesem Zweck waren zuvor andere Fahrer der Spedition aus ihren Fahrzeugen geholt worden. Die Detektei mit ihrer Privatmiliz wird vom ehemaligen polnischen Europaabgeordneten Krzysztof Rutkowski betrieben, der auch gerne im polnischen Fernsehen auftritt.

Ein Großeinsatz der Polizei hinderte die teils mit schusssicheren Westen ausgestatteten Schläger daran, sich die Lkw anzueignen. Dabei mussten Hunde und Pfefferspray eingesetzt werden, um das polnische Rollkommando aufzuhalten. Der Speditionsinhaber und 16 Mitglieder des Trupps wurden vorläufig festgenommen, kamen aber bereits wieder frei. Gegen sie wird wegen schwerem Landfriedensbruch, Nötigung, Bedrohung, versuchter gefährlicher Körperverletzung und Störung einer Versammlung ermittelt.

Die Fahrer werden bei ihrem Ausstand von örtlichen Gewerkschaften, Vereinen und selbst vom Bistum Mainz unterstützt. Diese Unterstützer sind entsprechend empört über das Vorgehen des polnischen Spediteurs: "Dass der Inhaber der Spedition einen paramilitärischen Schlägertrupp inklusive Panzerfahrzeug nach Deutschland schickt, um mit martialischer Bedrohung einen Protest von Lkw-Fahrern zu beenden, ist ein ungeheuerlicher Vorgang", sagte dazu DGB-Bundesvorstandsmitglied Stefan Körzell.

Mehr zum Thema - Britische Busfahrer wechseln wegen höherer Löhne in die Logistik

Quelle: https://meinungsfreiheit.rtde.life/inlan...ers-gegen/
"Wenn Unrecht Gesetz wird,wird Rebellion Pflicht."
Der Klartexter
Zitieren
#2
     
Weil LKW-Fahrer streiken: Polnische Spedition schickt Panzerwagen | hessenschau DAS THEMA



11.04.2023

Seit mittlerweile fast zwei Wochen streiken LKW-Fahrer auf dem Rasthof „Gräfenhausen-West” bei Darmstadt. Die Männer sind in den Streik getreten, weil sie von der polnischen Großspedition, für die sie fahren, offenbar seit über 50 Tagen kein Geld gesehen haben.

Über Ostern eskaliert die Situation dann: am Karfreitag versucht der polnische Spediteur den Streik der Fahrer mit Gewalt zu beenden. Dafür beauftragte er wohl einen in Polen prominenten Detektiv - Krzysztof Rutkowski. Der schickt seinen Schlägertrupp aka die „Rutkowski Patrol" samt Panzerfahrzeug zu uns nach Hessen und will die Fahrer so einschüchtern.

In DAS THEMA schauen wir uns den Chef dieser Privat-Miliz genauer an. So viel sei verraten: er ist prominent, prollig und zwielichtig.

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=JswYCwMSiWo
"Wenn Unrecht Gesetz wird,wird Rebellion Pflicht."
Der Klartexter
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Lkw-Maut: Drastische Erhöhung führt zu Preissteigerungen Klartexter 0 94 14.11.2023, 14:07
Letzter Beitrag: Klartexter

Gehe zu:


Einprozent IB Deutschland Anonymous