Russophobie – Das westliche Antlitz des Hasses

77 Aufrufe


RT-Doku: Russophobie – Das westliche Antlitz des Hasses



17 Mai 2023



Kurz nach Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine spürten viele ethnische Russen in der ganzen Welt einen Anstieg der Feindseligkeit ihnen gegenüber. Eine Welle der Russophobie wurde und wird von den Mainstream-Medien und westlichen Politikern geschürt. Allein das Sprechen der russischen Sprache kann ausreichen, um Schikanen und Diskriminierung hervorzurufen.



 



Einige Russen berichten, dass ihnen nur aufgrund ihrer Nationalität gekündigt wurde. Es kann vorkommen, dass ihnen die Anmietung einer Wohnung verweigert oder eine fristlose Zwangsräumung verfügt wird. Einigen wurde sogar mit körperlicher Gewalt gedroht. Russische Botschaften werden vandalisiert. Es wird berichtet, dass Bankkonten ohne Erklärung geschlossen wurden, und andere berichten, dass sogar ihre Kinder, die in Europa geboren wurden, in der Schule zur Zielscheibe werden.



Experten empfehlen, die Hasser in den sozialen Medien zu ignorieren und Gewaltandrohungen bei der Polizei zu melden, aber der Ansturm fordert dennoch seinen psychologischen Tribut.



Mehrere russische Emigranten sprechen über die Verletzung ihrer Rechte und die Atmosphäre, in der sie jetzt leben. Wie kommen die Russen mit Feindseligkeit und Intoleranz zurecht?



 



Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.


Veröffentlicht 1 year ago

Kategorien Filme  /  Nachdenklich machende

Ein/Ausklappen