Gegen die Resignation !

Jetzt zeigen Habeck und Scholz ihr wahres Gesicht !

Schnee? Alles nur Einbildung! ;-)


"Für jedes Szenario mit der NATO bereit": Putin beantwortet Journalistenfragen
#1
     

"Für jedes Szenario mit der NATO bereit": Putin beantwortet Journalistenfragen


30 Juli 2023

Nach dem Abschluss des großen Russland-Afrika-Gipfels in Sankt Petersburg hat sich Wladimir Putin den Fragen von Journalisten gestellt. Dabei erklärte er, dass Russland eine direkte bewaffnete Konfrontation mit dem Westen vermeiden wolle, aber für jedes Szenario bereit sei.

[Bild: 64c5ff0fb480cc2f6e780fa4.jpg]
Quelle: www.globallookpress.com © President Of Russia Office/Keystone Press Agency

Der russische Präsident Wladimir Putin hielt am Abend des Sonnabends eine Pressekonferenz ab, auf der er Themen wie nationale Sicherheit und globale Nahrungsmittelversorgung ansprach.

Die Veranstaltung fand nach Abschluss des zweitägigen Russland-Afrika-Gipfels statt, an dem Delegationen aus fast 50 Ländern teilnahmen. Putins Treffen mit Journalisten stand jedoch ganz im Zeichen der anhaltenden Spannungen mit dem Westen wegen der Ukraine.

Moskau bereit für "jedes Szenario" mit der NATO

Abgesehen von der Pattsituation um die Ukraine kam es in diesem Monat zu mehreren nicht tödlichen Zwischenfällen am syrischen Himmel mit russischen Flugzeugen und US-Drohnen, bei denen sich beide Seiten gegenseitig für rücksichtsloses Verhalten verantwortlich machten. Russland wolle eine direkte bewaffnete Konfrontation mit dem Westen vermeiden, behalte aber die schlimmstmöglichen Szenarien im Auge, sagte Putin. "Wenn es jemand will – und das sind nicht wir – dann sind wir bereit", betonte er.

Putin befehligt nicht direkt die Operation in der Ukraine

Nach Angaben des russischen Staatschefs erhält er als Oberbefehlshaber regelmäßig Berichte über die Lage an der Front und spricht mehrmals täglich mit seinen Top-Generälen. Putin fügte hinzu, dass er sich bei Bedarf an "Spezialeinheiten" wenden könne. Es wäre jedoch "falsch", wenn sich der Präsident in das Militär einmischen und die Truppen direkt kommandieren würde, sagte er.

Kiew gehen die Wehrpflichtigen aus
(Anm. Mike:"Kein Wunder...viele davon hocken bei uns in Deutschland, kassieren Bürgergeld und spielen sich auf.")

Die ukrainische Armee erleide nicht nur schwere Verluste auf dem Schlachtfeld, sondern kämpfe auch mit Arbeitskräften, argumentierte Putin. Er sagte, dass die russischen Behörden bei der Gefangennahme ukrainischer Soldaten entdeckt hätten, dass Kiew "militärische Einheiten" gebildet habe, die sich aus Flugzeugtechnikern zusammensetzten. "Was sagt uns das? Dass ihre Mobilisierungsressourcen erschöpft sind", sagte der russische Staatschef. Zuvor hatte er darauf hingewiesen, dass Kiews Streitkräfte Dutzende westlicher Panzer verloren hätten, darunter in Deutschland hergestellte Leopard-2-Panzer und von den USA gelieferte Bradley-Schützenpanzer.

Die Krim-Brücke wird zusätzlichen Schutz vor Angriffen haben

Die Sicherheitsvorkehrungen rund um die lange Brücke, die die Krim mit dem russischen Festland verbindet, werden nach dem ukrainischen Angriff in diesem Monat verstärkt, bei dem zwei Menschen getötet und ein 14-jähriges Mädchen verletzt wurden. Russland habe mit "Präventivschlägen" auf Standorte reagiert, die zur Herstellung und Lieferung von Marinedrohnen genutzt wurden, die auf die Brücke abzielten, erklärte Putin.

Russland ist für die weltweite Nahrungsmittelversorgung wichtiger als die Ukraine

Der Anteil des ukrainischen Getreides auf den Weltmärkten beträgt weniger als fünf Prozent, während der Anteil des Getreides aus Russland mehr als zwanzig Prozent betrage, sagte Putin und fügte hinzu, dass die Menge des aus der Ukraine exportierten Getreides aufgrund der Mobilisierungsbemühungen Kiews weiter schrumpfen werde. Russland hat sich kürzlich geweigert, das Abkommen von 2022 zu verlängern, das die Lieferungen von Lebensmitteln und Düngemitteln aus der Ukraine und Russland erleichtern sollte. Moskau hat seitdem argumentiert, dass die westlichen Länder ihren Teil der Abmachung nicht eingehalten haben.

EU-Staaten blockieren weiterhin Düngemittellieferungen in Entwicklungsländer

Putin wies darauf hin, dass russische Fracht immer noch in den Häfen der baltischen Staaten aufgehalten wird. Moskau war bereit, die Düngemittel kostenlos an die bedürftigen Länder zu liefern, war aber daran gehindert worden. "Niemand kann uns erklären, warum", sagte er. Der russische Staatschef hatte im vergangenen Jahr kritisiert, dass das Land 300.000 Tonnen seiner Düngemittel nicht aus den EU-Häfen verschiffen dürfe.

Mehr zum Thema – Was Russland dem afrikanischen Kontinent anbieten kann

Medienbericht: Musk lehnte Bitte des ukrainischen Militärs um Einschalten von Starlink nahe Krim ab

Regisseur Oliver Stone: Joe Biden könnte Dritten Weltkrieg auslösen


Quelle: https://test.rtde.life/international/176...-mit-nato/
"Wenn Unrecht Gesetz wird,wird Rebellion Pflicht."
Der Klartexter
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  „Das Dschihadsystem. Wie der Islam funktioniert“ Klartexter 4 38 Vor 4 Stunden
Letzter Beitrag: Klartexter
  Präsident der COP 28: Es fehlen Beweise für Begrenzung auf 1,5 Grad durch CO₂-Reduktion Klartexter 0 6 Vor 4 Stunden
Letzter Beitrag: Klartexter
  "Eingeschleuste Terroristen unter Flüchtlingen - Verfassungsschutz warnt mit AfD-Argumenten Klartexter 0 12 Vor 4 Stunden
Letzter Beitrag: Klartexter
  Zeitalter der kriegerischen Täuschung: Der Deepfake als Leitmotiv des 21. Jahrhunderts Klartexter 0 11 Vor 5 Stunden
Letzter Beitrag: Klartexter
  Der Mythos der "grünen" Wasserstoffenergie und neue Abhängigkeiten für Europa Klartexter 0 8 Gestern, 20:45
Letzter Beitrag: Klartexter

Gehe zu:


Einprozent IB Deutschland Anonymous