Kiesewetter, Strack-Zimmernmann, Hofreiter: Sicherheitsrisiko Deutschland !

Der grüne Traum - Kein Widerspruch !

Cannabis-Gesetz - Was steht drin ?


„Women friendly“ ist das neueste sprachliche Potpourri des Wokismus
#1
     
„Women friendly“ ist das neueste sprachliche Potpourri des Wokismus


29. Mai 2023

[Bild: women_friendly-696x388.jpg]

Von JEAN-PIERRE AUSSANT | In den Medien hören wir immer häufiger, dass eine Feministin sagt: „Ja, wir haben dieses Projekt (Film, Start-up, Verein usw.) mit einem Frauenteam realisiert und die wenigen Männer, die daran beteiligt waren, waren sowieso frauenfreundlich“. Es scheint, dass „women friendly“ zu sein für einen Mann ein Muss ist, um von den Frauen akzeptiert zu werden; eine Art „Sesam öffne dich“.

Auf den ersten Blick scheint der Begriff sympathisch zu sein. „Women friendly“, was auf Deutsch so viel heißt wie „Frauen gegenüber aufgeschlossen“, scheint ein positiver und harmloser Ausdruck zu sein. Denn welcher Mann könnte keine Sympathie für Frauen haben? Welcher anständige Mann könnte sich nicht von diesen wunderschönen Wesen angezogen fühlen, sowohl in Bezug auf ihre Schönheit und die erotische Anziehungskraft, die sie auslösen, als auch in Bezug auf die Gefühle? Kann man nicht sagen, dass diese spontane Anziehung und Liebe, die ein Mann zum „schwachen“ Geschlecht empfindet, sogar eine wesentliche Rolle im Prozess der Fortpflanzung der menschlichen Spezies spielt, so wie Gott es sich gedacht und gewollt hat? Ja, natürlich ist das so, und so weit so gut. Alles in Ordnung.

Der Haken an der Sache ist, dass sich hinter diesem Ausdruck eine perverse semantische Verpackung verbirgt, die im Grunde genau das Gegenteil von dem bedeutet, was die wörtliche Bedeutung auf den ersten Blick vermuten lassen könnte.

Der Begriff „women friendly“, der von feministischen Kreisen propagiert wird, lässt sich nämlich in einigen Orientierungen definieren, die aus der schlimmsten politischen Korrektheit stammen. Ein Mann, der „women friendly“ ist, muss daher den folgenden Punkten zustimmen:

1) Das Recht der Frauen, ihre eigenen ungeborenen Kinder zu ermorden (Abtreibung).

2) Die Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe und das Eindringen von LGBT-Bekehrungseifer in alle Bereiche der Gesellschaft.

3) Die endgültige und unwiderrufliche Satanisierung des weißen, christlichen und heterosexuellen Mannes, der für alle Übel in der Geschichte der Menschheit verantwortlich ist.

4) Seine Verweiblichung oder gar Homosexualität (da die männliche Männlichkeit „an sich“ bereits etwas Verdächtiges ist, sozusagen eine Art Straftat).

Wie wir in der feministischen Terminologie sehen, muss ein Mann (aber kann man in diesem Stadium überhaupt noch von einem Mann sprechen?), der „der Freund der Frauen“ ist, nicht nur die größte Gefügigkeit ihnen gegenüber zeigen, sondern auch durch eine Art ständiger Selbstzensur, nicht nur intellektuell und geistig, sondern auch durch Gesten und Bewegungen, seine Männlichkeit „ganz einfach“ verleugnen. Das ist es, was man von ihm verlangt. Er muss verschwinden. Er muss „den Mann in sich töten“, um endlich akzeptabel zu werden; ja, um für Frauen „vorzeigbar“ zu werden. Diese Männlichkeit, diese Quelle des Unterschieds zwischen ihm und der Frau, dieser Abstand, wird in der Vision der wokistischen Undifferenziertheit einfach unerträglich (Wokismus ist, wie wir uns erinnern sollten, nur das neue Wort für „politische Korrektheit“, die es schon seit Jahrzehnten gibt. Aus diesem Grund können wir sagen, dass der Wokismus nur für Ignoranten neu ist).

Der „frauenfreundliche“ Mann muss unter anderem wie eine Frau in öffentlichen Verkehrsmitteln seine Beine zusammendrücken, als hätte er „keine“ zwischen den Beinen (Pardon). Kurz gesagt, er muss alle Zeichen von Männlichkeit verleugnen. Im Grunde muss er eine Frau „wie alle anderen“ werden. Ja, die postmoderne Frau liebt Männer, aber nur, wenn sie Frauen werden…

Die postmoderne Frau flüstert dem Mann zu: „Wenn du willst, dass ich dich liebe, dann verschwinde erst einmal!“

Ja, jetzt fangen wir an zu verstehen, worum es geht. Der Ausdruck „Women friendly“ (im feministisch-wokistischen Sinne) bedeutet in letzter Konsequenz und in Wirklichkeit, die Frau nicht zu lieben, sondern umgekehrt sie zu hassen; ja, die Frau, wie Gott sie geschaffen hat, zu zerstören. Es bedeutet, die Pläne des Schöpfers nicht nur für die Fortpflanzung der Spezies zu verwerfen, sondern auch seine gesamte Schöpfung zu verleugnen, die auf dem Unterschied zwischen den Elementen des Geschaffenen beruht: dem Unterschied zwischen Mann und Frau, zwischen Pflanze und Tier und schließlich natürlich dem wichtigsten aller Unterschiede, dem Unterschied zwischen Gut und Böse.

Das ultimative Ziel der Kultur des Todes (und es spielt keine Rolle, welches sprachliche Kauderwelsch des Moments sie benutzt, um den Verstand der Menschen zu verwirren), Satans einzig wahre Verschwörung gegen Gott, besteht darin, durch die Durchsetzung der universellen Ununterscheidbarkeit (indifférenciation), damit das Böse vom Guten nicht mehr zu unterscheiden sei, diese beiden Begriffe (gut und Böse) austauschbar zu machen (das Gute als „böse“ und das Böse als „gut“ bezeichnen zu können).

Die Feministinnen, die LGBT, die Macrons, die Bill Gates, die Scholz‘, die Führer der Weltregierung, die Hampelmänner der WHO (die uns zerquetscht haben, um uns vor, in Realität, einer einfachen Grippe zu schützen) und die Freimaurer selbst sind in Wirklichkeit nichts anderes als Marionetten des Teufels. In der Illusion, für ihre eigene Macht und Herrlichkeit zu arbeiten (egozentrisch für die einen, finanziell für die anderen), arbeiten diese Leute letztendlich daran, die Ununterscheidbarkeit von Gut und Böse zu etablieren, aber das wissen sie nicht. Aus diesem Grund ist die wahre Verschwörung unbewusst, außer für den Teufel, der hier auf der Erde das Orchester leitet.

Quelle: https://www.pi-news.net/2023/05/women-fr...-wokismus/
"Wenn Unrecht Gesetz wird,wird Rebellion Pflicht."
Der Klartexter
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Miss Germany einmal anders: Ein Sinnbild für das "woke" Deutschland von heute Klartexter 0 28 27.02.2024, 20:31
Letzter Beitrag: Klartexter
  Gedanken des Balkonisten ‒ Postkarnevalistische Katerstimmung Klartexter 0 18 16.02.2024, 20:28
Letzter Beitrag: Klartexter
  Die Bildpropaganda des Buntismus durchschauen Klartexter 2 110 31.01.2024, 13:18
Letzter Beitrag: Klartexter
  Auch das noch: Lauterbach hat eine neue Freundin Klartexter 0 68 22.01.2024, 20:42
Letzter Beitrag: Klartexter
  Alternative Medien suchen das „Wahre Unwort des Jahres 2023“ Klartexter 0 18 24.12.2023, 18:14
Letzter Beitrag: Klartexter

Gehe zu:


Einprozent IB Deutschland Anonymous