Explosion der Gewalt: Tabuthema Ausländerkriminalität !

Kriminalstatistik: So gefährlich ist Ricarda Langs Deutschland !

ÖRR Manifest - Die innere Pressefreiheit !


Der erfolgreiche Medienauftritt von Martin Sellner in der Schweiz
#1
     
Der erfolgreiche Medienauftritt von Martin Sellner in der Schweiz


20 Mär. 2024

Die erfolgreiche Medienpräsenz von Martin Sellner in der Schweiz hat weitreichende Aufmerksamkeit erregt. Sein geplanter Vortrag über "Remigration" wurde von der Aargauer Polizei abgebrochen, was zu einer kontroversen Diskussion über Meinungsfreiheit führte. Sellners Beschwerde auf der Plattform X erhielt sogar die Aufmerksamkeit von Elon Musk.

[Bild: 65fb15d248fbef2d476026d5.jpg]

Von Szene isch Züri

Martin Sellner hat zweifellos einen Sieg errungen, zumindest hat er erreicht, was er beabsichtigt hat ‒ eine massive Präsenz in den Medien. Die Tatsache, dass die SVP den Auftritt von Martin Sellner verteidigt, wirft jedoch berechtigte Bedenken auf. Es zeigt, dass die Grenzen zwischen politischer Meinungsäußerung und "extremistischen" Ansichten verschwimmen können, insbesondere in einer Zeit, in der die öffentliche Debatte von polarisierten Standpunkten geprägt ist.

Dennoch dürfen wir nicht vergessen, dass das zugrunde liegende Problem real ist. Ganze Schulklassen in der Schweiz sind ohne Schweizer Kinder, wie das Finanzportal Inside Paradeplatz berichtet, und nennt Martin Sellner als Gewinner.

Der geplante Auftritt des Autoren und Aktivisten Martin Sellner in der Schweiz hat eine lebhafte Debatte über die Grenzen der Meinungsfreiheit und die Rolle der Sicherheitsbehörden entfacht. Der Fall wirft wichtige Fragen auf, die nicht nur die schweizerische Gesellschaft, sondern auch Europa insgesamt betreffen.

Sellner, einst Anführer der Identitären Bewegung in Österreich, plante einen Vortrag über das kontroverse Thema der "Remigration". Doch noch ehe er das Wort ergreifen konnte, wurde er von der Polizei abgeführt und des Kantons verwiesen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Vielleicht sollte er es in einem anderen Kanton versuchen? Ach, diese Schweizer und ihre eigentümliche Art der Gastfreundschaft.

Die Reaktionen auf das Vorgehen der Polizei waren vielfältig. Einige verteidigten die Maßnahme als gerechtfertigt und wiesen darauf hin, dass extremistische Ideologien nicht toleriert werden sollten. Andere argumentierten hingegen, dass die Meinungsfreiheit auch für unpopuläre oder kontroverse Ansichten gelten sollte. Die Frage, ob die Polizei über das Ziel hinausgeschossen ist oder angemessen auf potenzielle Sicherheitsbedenken reagiert hat, bleibt offen.

[Bild: 65fb176db480cc3eaa15d9fe.jpg]
Der österreichische Autor und Aktivist betrat die Schweiz mit einer klaren Mission: die Verbreitung seines Buches. Und er erlangte dieses Ziel äußerst geschickt und erfolgreich. Das mediale Echo auf seine Anwesenheit war geradezu überwältigend.
Legion-media.ru

Interessant war auch die Reaktion der einheimischen Medien auf Sellners Buchvorstellung.

Der Tages-Anzeiger schreibt:

"Martin Sellners Thema ist die 'Remigration'. Gemeint ist damit die Idee, Tausende Ausländerinnen, Ausländer und Personen mit Migrationshintergrund aus Deutschland auszuschaffen – oder eben auch aus Österreich oder der Schweiz."

Ergänzend schreibt das Schweizer Portal Watson:

"Sellner skizzierte dabei einen 'Masterplan Remigration'. Dieser sieht vor, dass nicht nur kriminelle Ausländerinnen und Ausländer massenhaft in ihre Herkunftsländer ausgeschafft werden müssten, sondern auch Asylbewerber."

Das Schweizer Fernsehen bezeichnet Martin Sellner als umstrittene Person:

"Martin Sellner ist der ehemalige Kopf der Identitären Bewegung in Österreich. Er referierte bei einem kürzlich bekanntgewordenen Treffen von Rechtsextremisten in Potsdam (D) über 'Remigration', also dass eine grosse Zahl von Menschen ausländischer Herkunft beispielsweise Deutschland verlassen sollen – auch unter Zwang."

Die Weltwoche stellt mutig die Frage:

"Warum wird eigentlich Migrationskritiker Martin Sellner ausgeschafft, aber die kriminellen Ausländer nicht?"

Die Aufsehen erregende Beschwerde von Martin Sellner auf der Plattform X hat zweifellos die Aufmerksamkeit von Elon Musk auf sich gezogen, der öffentlich infrage stellte, ob eine solche polizeiliche Intervention rechtens sei. Elon Musks Reaktion auf die Angelegenheit hat das öffentliche Interesse noch weiter verstärkt und verdeutlicht die beeindruckende Wirkung der Plattformen, gesellschaftliche Diskurse zu beeinflussen.

Neben den Kontroversen über Sellners Besuch rücken auch breitere Fragen zur Integrationspolitik und zum Umgang mit Migration in den Fokus, was verdeutlicht, dass die Diskussion über Sellners Auftritt Themen aufwirft, denen die Gesellschaft insgesamt Beachtung schenken muss. Sellner hat zweifellos erreicht, was er beabsichtigt hat ‒ sein Buch ist in aller Munde.

Mehr zum Thema ‒ Martin Sellner darf nicht mehr nach Deutschland einreisen


Quelle: https://test.rtde.life/schweiz/200111-er...n-sellner/
"Wenn Unrecht Gesetz wird,wird Rebellion Pflicht."
Der Klartexter
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Martin Sellner darf nicht mehr nach Deutschland einreisen Klartexter 0 41 19.03.2024, 19:36
Letzter Beitrag: Klartexter
  "Gegen Sie liegt nichts vor" – Martin Sellner gelingt bei Testfahrt Einreise nach Deutschland Klartexter 0 52 29.01.2024, 21:07
Letzter Beitrag: Klartexter
  Livestream: Reist Martin Sellner heute um 17 Uhr in die BRD ein? Klartexter 0 49 29.01.2024, 15:01
Letzter Beitrag: Klartexter
  Sellner: Die identitäre Migrationsrevolution Klartexter 0 31 05.01.2024, 15:03
Letzter Beitrag: Klartexter
  Der Nahost-Konflikt und die Frage nach Remigration Klartexter 0 67 22.10.2023, 07:53
Letzter Beitrag: Klartexter

Gehe zu:


Einprozent IB Deutschland Anonymous