Hallo und herzlich willkommen bei www.verkehrt.eu!
Bei uns geht es um alles was so verkehrt läuft in diesem unseren Land.Hier könnt ihr eurem Ärger Luft machen, mit anderen diskutieren, Fehlverhalten anprangern, Mißstände publik machen oder einfach nur etwas Zeit totschlagen.Unten findet ihr die Rubriken.Für Tipps und Anregungen sind wir immer offen,gerne könnt ihr uns diese via Kontakt-Link übermitteln.Bitte lest auch die Nutzungsbedingungen und die Systemvoraussetzung.Etwas(N)etiquette bitte. Wir wünschen euch viel Spaß und gute Nerven.
Únantastbare Wuerde
Zu den Rubriken:

            Hier könnt ihr Euch Anmelden / Registrieren (Nutzungsinfo Nutzungshinweis:
Die Registrierung ist optional.Ihr könnt euch registrieren,müsst ihr aber nicht.Wenn ihr euch registrieren möchtet,müsst ihr nur einen Nickname und ein Passwort eingeben(keine Mail-Adresse) und eine kleine Frage beantworten(der Bots wegen).Ansonsten müsst ihr beim Posten nur eine kleine Frage beantworten(ebenfalls wegen der Bots).
)

 
Themenbewertung:
  • 4 Bewertungen - 3.75 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Baumstrukturmodus  Linearer Modus
linksunten.indymedia.org brüstet sich mit Straftaten
15.06.2017, 05:39 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 15.06.2017 05:47 von klartexter.)
Beitrag #11
Anzeige gegen indymedia.org - Aktualisiert
[Bild: antwort-polizei-essen-4.jpg]

"Wenn Unrecht Gesetz wird,wird Rebellion Pflicht."
Eine private Nachricht an den Benutzer senden Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.08.2017, 16:07 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 25.08.2017 16:09 von klartexter.)
Beitrag #12
Das Innenministerium verbietet linksextreme Internetseite „linksunten.indymedia.org“!
Innenministerium verbietet Online-Plattform
Von Florian Flade | Stand: 15:56 Uhr | Lesedauer: 4 Minuten


Thomas de Maizière hat die Internetseite "Linksunten Indymedia" verboten. Seit Jahren würde diese linksextreme Plattform genutzt, um Hass zu säen und zu Angriffen aufzurufen, so der Bundesinnenminister.
Quelle: N24

Das Innenministerium hat die linksextreme Internetseite „linksunten.indymedia.org“ verboten.


Sicherheitsbehörden gilt die Anfang 2009 gestartete Seite als einflussreichstes Medium der linksextremen Szene.
Im Zusammenhang mit dem Verbot waren Räumlichkeiten in Freiburg durchsucht worden. Es gab keine Festnahmen.

Am frühen Freitagmorgen rückten Beamte der baden-württembergischen Polizei im Großraum Freiburg an. Ihr Ziel waren die Wohnungen von drei mutmaßlichen Linksextremisten, denen eine Verbotsverfügung zugestellt wurde. Innenminister Thomas de Maizière (CDU) informierte die Öffentlichkeit am Freitagvormittag in Berlin über Details.

Es soll sich bei den beiden Männern und einer Frau um die Betreiber der Internetplattform „Linksunten Indymedia“ handeln. Das Bundesinnenministerium hat das Webforum, das als beliebtes Sprachrohr der gewaltorientierten linksradikalen Szene gilt, nun verboten. Festnahmen gab es keine. Zuerst hatte der „Spiegel“ darüber berichtet.

Bei den Durchsuchungen stellten die Beamten unter anderem Laptops, Schlagstöcke, Rohre, Zwillen und Messer sicher. „Das sind typische Gegenstände, die wir aus dem gewaltbereiten Linksextremismus kennen“, sagte de Maizière.

Auf Indymedia veröffentlichten meist anonyme Autoren regelmäßig Texte und Bekennerschreiben zu gewaltsamen Ausschreitungen wie etwa zum G-20-Gipfel in Hamburg oder auch linksextremen Anschlägen, wie zuletzt auf das System der Deutschen Bahn.

Viele Einträge auf Indymedia sind nach Auffassung des Bundesinnenministeriums strafbar, da sie beispielsweise Aufrufe zur Gewalt gegen Polizisten enthalten. Die Plattform werde daher gemäß Paragraf 3 des Vereinsgesetzes verboten. Der Weiterbetrieb der Seite stelle ab sofort eine Straftat dar, sagte der Innenminister.

Verfassungsschutz suchte vergeblich Hintermänner

Zwei der drei Betreiber versuchten offenbar sich als Journalisten beim G20-Gipfel in Hamburg anzumelden. Nach Informationen des Deutschlandfunks und der Nachrichtenagentur dpa gehören sie zu jenen 32 zunächst überprüften und zum Gipfel Anfang Juli zugelassenen Medienvertretern, denen die Akkreditierung dann wieder entzogen worden war.

Mindestens einer bei beiden betreffenden „Linksunten“-Betreiber ist den Sicherheitsbehörden aus der gewaltbefürwortenden linksextremistischen Szene bekannt. Er habe gegen den Ablehnungsbescheid keine Rechtsmittel eingelegt.

„Harte Zeiten erfordern unabhängige Medien“, so der Slogan der linksextremen Plattform. Man sehe sich selbst als „eine Waffe im sozialen Kampf“, heißt es in einer Selbstbeschreibung. Indymedia sei ein „dezentral organisiertes, weltweites Netzwerk sozialer Bewegungen“.

Im aktuellen Verfassungsschutzbericht heißt es: „Bei „linksunten.indymedia“ handelt es sich um das inzwischen wichtigste Medium des gewaltorientierten Linksextremismus. Seit Jahren bietet es ein Forum für weitgehend distanzlose Berichte über linksextremistische Agitation und Straftaten.“ Es heißt weiter, die Plattform sei mittlerweile „das am meisten genutzte Forum für Selbstbezichtigungsschreiben gewaltorientierter Linksextremisten“.

Nach Angaben des Verfassungsschutzes hat das „linksextremistische Personenpotenzial“ mit 28.500 Menschen im Jahr 2016 den höchsten Stand seit 2012 erreicht. Den größten Zuwachs gebe es bei gewaltorientierten Linken.

Jahrelang versuchte das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) vergeblich, die Hintermänner der linksextremen Website ausfindig zu machen. Es gestaltete sich schwierig, da die Indymedia-Betreiber vorsichtig vorgingen und Anonymisierungsdienste nutzten, um Spuren im Internet zu verschleiern. Nun scheint es dem BfV gelungen sein, die mutmaßlichen Administratoren zu identifizieren.

[Bild: Bildschirmfoto-2017-08-25-um-08-18-18-png.jpg]
Ein aktueller Screenshot der Seite am Freitagmorgen
Quelle: ZGB

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) begrüßte das Verbot: „Das ist ein wichtiger Schlag gegen gewaltbereite Linksextremisten.“ Extremismus, egal aus welcher Ecke, dürfe in Deutschland keinen Platz haben, auch nicht im Internet, erklärte er. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) lobte das Verbot als erheblichen Schlag gegen die linksextreme Szene. Der stellvertretende Bundesvorsitzende Jörg Radek bezeichnete die Plattform in einer Mitteilung als „Marktplatz extremistischer Gewalt und Staatsferne“.

„Das Verbot von indymedia.linksunten ist ein illegitimer Akt der Zensur“, sagte hingegen die innenpolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke, Ulla Jelpke, der WELT. „Das indymedia.linksunten-Projekt steht für eine linke, antikapitalistische Gegenöffentlichkeit. Diese in ihrer Reichweite und internen Diskussionen einzuschränken, betrachte ich als willkürliche Beschneidung der Meinungs- und Pressefreiheit.“

Jelpke: „Die linke Szene soll eingeschüchtert werden“

Auch ihr gefalle nicht alles auf dieser Seite. Aber das Verbot sei ein Akt der Einschüchterung. „Jeder, der in Zukunft beschuldigt wird, indymedia.linksunten fortzuführen, muss mit Strafe rechnen – und zwar nicht für den Inhalt einzelner Beiträge auf der Seite, sondern allein dafür, überhaupt an diesem linken Projekt mitzuwirken“, sagte Jelpke. „Das Verbot ist zugleich eine Drohung gegenüber allen anderen Medien, in denen heutzutage noch revolutionäre und antikapitalistische Positionen diskutiert werden. Die linke Szene in Deutschland als Ganzes soll eingeschüchtert werden.“

Der Internetauftritt von Indymedia war um die Mittagszeit im Offline-Modus. Das Bundeskriminalamtm (BKA) bemüht sich nach Informationen der WELT derzeit mit Cyber-Experten, den Server-Standort ausfindig zu machen, um die Website abschalten zu können.

Quelle: https://www.welt.de/politik/deutschland/...tform.html

Meine persönliche Meinung dazu:" Das wurde auch mal höchste Zeit ! Auch wenn dies jetzt natürlich kurz vor und wegen der anstehenden Bundestagswahl endlich einmal vollbracht wurde ! Der Heuchler Heiko Maas wurde von mir persönlich und auch von anderen Bürgern,mehrmals auf diese kriminelle Seite hingewiesen...ohne Reaktion seitens unserem jetzt-auf-den-de Maizière-Zug-aufspringenden Justizministers ! Der hatte letztens sogar der "Antifa" (die linksextreme Vereinigung,die linksunten.indymedia.org hauptsächlich nutzt. Der sogenannte schwarze Block,also die gewaltbereiten vermummten,um mit ihren (Un)taten zu protzen und die gemässigten,um die Kriminellen zu bewundern und anzuheizen.) bei einer spontanen "Gegendemo" noch Wasser gebracht,was allerdings abgelehnt wurde ! Und zu Frau Jelpe...was ist mit der rechten Szene ?...und was ist mit den "normalen" Bürgern,die weder links noch rechts aber dennoch gegen die momentane Politik sind ? Diese werden ebenfalls zensiert und eingeschüchtert ! Gleiches Recht für alle,oder ?!? Schliesslich leben wir ja in einer "Demokratie",nicht wahr ?!? Sarkasmus-an: Wer´s nicht glaubt,der frage Frau Merkel oder Herrn Maas persönlich ! Sarkasmus-aus."
Der Klartexter

"Wenn Unrecht Gesetz wird,wird Rebellion Pflicht."
Eine private Nachricht an den Benutzer senden Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
29.08.2017, 20:53 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 29.08.2017 21:01 von klartexter.)
Beitrag #13
Aktualisiert: linksunten.indymedia.org brüstet sich mit Straftaten
Wie die linke und grüne Welt jetzt heult !
Hier ein paar "links":


Reporter ohne Grenzen kritisieren "linksunten.indymedia"-Verbot

linksunten.indymedia: Kriminalpolizei kritisiert Verbot und fürchtet Vergeltung

Warum solidarisiert sich Grünen-Politikerin Bayram mit Linksextremisten?

Jetzt jammern sie und heulen wie kleine Kinder ! Als sie sich sicher fühlten,rissen sie ihre Fressen auf !
Ein paar Zitate aus den ver"linkten" Artikeln:
"Als kontraproduktiv gilt der Schritt von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) vor allem beim Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK). Dessen Hamburger Landesvorsitzender Jan Reinecke stellte das staatliche Vorgehen gegenüber Zeitungen der Funke- und DuMont-Mediengruppe massiv in Frage, da das Portal polizeitaktisch wichtig gewesen sei, um die Szene, ihre Pläne und Bekennerschreiben zu beobachten.<<< Anm.Klartexter:" Ach sooo...aus diesem Grund unternimmt man auch nichts gegen straffällige Asylanten...dass man sie weiterhin beobachten und bei deren Straftaten zugucken kann ! Etwas voyeuristisch veranlagt,unsere Polizei,was ?"

"das BKA warnt vor Racheaktionen von Linksextremen."<<< Anm.Klartexter:" Ach ja...auch ein Grund,weshalb die Polizei so sanft mit straffälligen Asylanten umgeht und unsere Richter so milde Urteile fällen ! Hat unsere Justiz denn vor jedem Angst ? Ausser vor "normalen" Bürgern,die sich zu benehmen wissen. Doch wie lange noch,bei so einer zum Himmel schreienden Ungerechtigkeit im Lande ?!?"

""Aber Pressefreiheit gilt auch für unbequeme, ja selbst für schwer erträgliche Veröffentlichungen", sagte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr."<<< Anm.Klartexter:" Ach nee...und was ist mit den zahllosen gesperrten und gelöschten Seiten und Kommentaren derer,die als "Rechtsextreme" oder "(Neo)Nazis" diffamiert werden,nur weil sie keine Regierungskonforme Meinung haben und diese auch vertreten,was ihr gutes Recht ist ! Diese Jammerer sind ein Doppelmoralisches,doppelzüngiges Dreckspack !"

Auf dem Bild beim "Spiegel" ist zu lesen:"(Dortmund) Nazis veröffentlichen gefälschtes Bekennerschreiben auf Indimedia. <<< Anm.Klartexter:" Ach was...echt jetzt ?!?...und woher weiss man,das es "Nazis" waren ???
Selbstgestrickt,häh !?!"


Meine Anmerkungen spiegeln meine persönliche Meinung !
Der Klartexter

"Wenn Unrecht Gesetz wird,wird Rebellion Pflicht."
Eine private Nachricht an den Benutzer senden Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Kommentar schreiben 


[-]
Schnellantwort                        Wer nur schnell ein paar Zeilen eingeben will,ist hiermit gut beraten.
Nachricht
Gib hier deine Antwort zum Beitrag ein.


  • Editor
  • Editor

Spamschutz!
Sicherheitsfrage:
"Das Gegenteil von unten?"
Bitte die Antwort in die Textbox eintragen.Bitte nur Kleinbuchstaben!
Die Eingabe ist notwendig um automatisierte Beitragserstellungen zu vermeiden.




 



Deutsche Übersetzung: MyBBoard.de, Powered byMyBB, © 2002-2018 MyBB Group.