V-Blog





Hallo und herzlich willkommen bei www.verkehrt.eu!
Bei uns geht es um alles was so verkehrt läuft in diesem unseren Land.Hier könnt ihr eurem Ärger Luft machen, mit anderen diskutieren, Fehlverhalten anprangern, Mißstände publik machen oder einfach nur etwas Zeit totschlagen.Unten findet ihr die Rubriken.Für Tipps und Anregungen sind wir immer offen,gerne könnt ihr uns diese via Kontakt-Link übermitteln.Bitte lest auch die Nutzungsbedingungen und die Systemvoraussetzung.Etwas(N)etiquette bitte. Wir wünschen euch viel Spaß und gute Nerven.
Únantastbare Wuerde
Zu den Rubriken:

            Hier könnt ihr Euch Anmelden / Registrieren (Nutzungsinfo Nutzungshinweis:
Die Registrierung ist optional.Ihr könnt euch registrieren,müsst ihr aber nicht.Wenn ihr euch registrieren möchtet,müsst ihr nur einen Nickname und ein Passwort eingeben(keine Mail-Adresse) und eine kleine Frage beantworten(der Bots wegen).Ansonsten müsst ihr beim Posten nur eine kleine Frage beantworten(ebenfalls wegen der Bots).
)

 
Themenbewertung:
  • 1 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Baumstrukturmodus  Linearer Modus
Rechte Nummer – Streit über Nazi-Kennzeichen an Autos
15.10.2017, 11:08
Beitrag #1
Rechte Nummer – Streit über Nazi-Kennzeichen an Autos
Debatte im Landtag

IZ-AN oder HEI-L: Politiker wollen im Ausschuss diskutieren, welche Buchstaben- und Zahlenkombinationen auf Kennzeichen verboten werden.

[Bild: 23-92446736-23-47814674-1507826889.jpg]
Der Landtag debattiert über rechte Kennzeichen. Manche haben sogar die 28 auf dem Kieker.
Foto: dpa

Kiel | Manches geht nicht. In Dithmarschen darf kein Autofahrer nur ein „L“ auf seinem Nummernschild haben – denn das könnte man als „HEI-L“ verstehen. Im Kreis Steinburg ist die Kennzeichen-Kombination „IZ-AN“ verboten. Rückwärts gelesen erkennt man dort das Wort Nazi. „In der rechten Szene gibt es noch mehr Codes, vor allem bestimmte Zahlen und Buchstabenkombinationen, die typisch sind für den verdeckten Ausdruck von rechter Gesinnung“, sagt der SPD-Abgeordnete Tobias von Pein. Bestes Beispiel sei die Zahl „88“, die für den Gruß „Heil Hitler“ steht. Nun will von Pein „einen kleinen Beitrag zum Kampf gegen Rechtsextremismus leisten“ – und solche Kombinationen von den Auto-Kennzeichen verbannen. Am Donnerstag haben die Landtagsabgeordneten beschlossen, darüber im Ausschuss weiter zu beraten.

Doch vorher geht es munter zur Sache. Alles dreht sich um die Frage, welche Kombinationen verboten werden sollen. Von Pein plädiert auch für die „28“ – die stehe für den zweiten und achten Buchstaben des Alphabets und sei eine Abkürzung für „Blood und Honour“ (Blut und Ehre). „Ich glaube, dass die Masse der Menschen keine Ahnung hat, wofür das steht“, meint hingegen Lars Harms (SSW). Und deswegen müsse man es auch nicht verbieten.

Unterstützung bekommt die SPD von Lasse Petersdotter (Grüne), der darauf hinweist, dass „Symbole und Codes elementarer Bestandteil der rechtsextremen Szene sind“. Daher sei „die Regulierung von Kfz-Kennzeichen ein kleiner, aber notwendiger Mosaikstein in unserer Arbeit gegen Rechtsextremismus“. Darüber solle man gemeinsam mit dem Verfassungsschutz beraten.

„Dieser Antrag ist schlicht überflüssig“, meint hingegen Claus Christian Claussen (CDU). Das werde schon daran deutlich, dass alle Hamburger Autofahrer mit dem Kennzeichen „HH“ durch die Gegend fahren – „ohne dass die etwas mit rechten Spinnern zu tun haben“. Man wolle auch nicht bereits vergebene Kennzeichen im Nachhinein für unzulässig erklären.

Die AfD versucht, den Antrag ins Lächerliche zu ziehen, der Abgeordnete Volker Schnurrbusch warnt vor einer Überforderung der Zulassungsbehörden.

Kay Richert (FDP) erklärt, dass Codes immer eine Reaktion auf Verbote seien – und dass weitere Verbote nur neue Codes hervorrufen würden. Sein Parteifreund, Verkehrsminister Bernd Buchholz versucht, die Debatte zu versachlichen. Er findet die Verbote im Norden „ordentlich geregelt. „Wir wollen kein ‚Heil‘ auf den Kennzeichen.“ Wenn ein Nummernschild, aber gegen das Anstandsgefühl eines großen Teils der Gesellschaft verstoße, werde man handeln.

Unklar bleibt in der Debatte, was dann etwa mit den vielen hundert Polizeiwagen in Schleswig-Holstein passieren soll. Die tragen das Kennzeichen „SH“ – und das könnte man leicht für eine Abkürzung von „Sieg Heil“ halten.

Quelle: https://www.shz.de/regionales/schleswig-...61606.html

" Jetzt drehen die ganz durch ! "
Der Klartexter

"Wenn Unrecht Gesetz wird,wird Rebellion Pflicht."
Eine private Nachricht an den Benutzer senden Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Kommentar schreiben 


[-]
Schnellantwort                        Wer nur schnell ein paar Zeilen eingeben will,ist hiermit gut beraten.
Nachricht
Gib hier deine Antwort zum Beitrag ein.


  • Editor
  • Editor

Spamschutz!
Sicherheitsfrage:
"Das Gegenteil von unten?"
Bitte die Antwort in die Textbox eintragen.Bitte nur Kleinbuchstaben!
Die Eingabe ist notwendig um automatisierte Beitragserstellungen zu vermeiden.


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Klartext über Flüchtlinge. Klaus Remkes ( BÜRGER IN WUT ) klartexter 0 167 24.08.2017 14:10
Letzter Beitrag: klartexter
  Grüner Nazi ? Oberbürgermeister Palmer: Flüchtlingskrise hat das Land gespalten klartexter 0 263 29.07.2017 19:11
Letzter Beitrag: klartexter
  Landtagswahl: DIE RECHTE veröffentlicht Wahlprogramm in einfacher Sprache! klartexter 0 350 31.05.2017 22:54
Letzter Beitrag: klartexter
  Erdogan: Absagen gleichen Nazi-Praktiken klartexter 0 342 05.03.2017 20:22
Letzter Beitrag: klartexter
  Streit um die Südstaatenflagge aus dem amerikanischen Bürgerkrieg klartexter 0 658 08.11.2016 19:27
Letzter Beitrag: klartexter




Deutsche Übersetzung: MyBBoard.de, Powered byMyBB, © 2002-2017 MyBB Group.