So frech droht der Staat freien Medien: Die Woche COMPACT !

Der Corona-Betrug der Bundesregierung !

Sektempfang beim Migrantenverein ? | Laut Gedacht #194 !


Prof. Dr. med. Matthias Schrappe: "Merkel leidet unter Kuba-Syndrom" !
#1
Corona: Medizinprofessor holt zum Rundumschlag aus – „Angela Merkel leidet unter Kuba-Syndrom“

[Bild: corona-medizinprofessor-holt-zum-rundums...90x556.jpg]
Prof. Dr. med. Martin Schrappe und Bundeskanzlerin Angel Merkel (CDU)

Der renommierte Infektiologe Prof. Dr. med. Matthias Schrappe holt zum großen Rundumschlag aus und rechnet mit der Corona-Politik der Kanzlerin ab. Der Bundesregierung wirft er Eindimensionalität bei der Auswahl ihrer Berater vor. Angela Merkel bescheinigt er das Kuba-Syndrom.

von Alexander Wallasch

Jetzt, wo die Kanzlerin das deutsche Familienporzellan restlos zerschlagen hat, werden auch jene Stimmen lauter, die sich bis dahin lieber mit abgespreiztem Finger an der dünnen Teetasse zurückgehalten haben. Dieser Tanz auf dem Vulkan erinnert an die letzten Tagen der DDR: Jeder möchte schnell noch zu den Regierungskritikern gehören. Jetzt gilt es bereits, sich für die Zeit danach zu positionieren, seine Akte von Merkelapplaus zu säubern – klar, das Internet vergisst zwar nichts, aber wenigstens ein Wechsel noch vor dem Wechsel sollte erkennbar sein.

In der jüngsten Runde aus Bundeskanzlerin und Ministerpräsidenten wurde einmal mehr der Lockdown bestätigt. Lediglich die Öffnung der Friseure wurde dem Volk als Sedativum hingeschleudert. Sicher auch besser so, denn in allen Bundesländern waren mittlerweile gut organisierte wie erfolgversprechende Klagen der Friseure eingegangen.

Schon seit Jahr und Tag und nicht erst seit gestern kritisiert der Mediziner Matthias Schrappe die Corona-Maßnahmenpolitik der Bundesregierung. Der für sein Qualitätsmanagement bekannte Professor bekleidete schon diverse Funktionen im Gesundheitswesen – von der Mitgliedschaft im Sachverständigenrat bis hin zur Funktion des Generalbevollmächigten im Aufsichtsrat des Klinikums der Universität Frankfurt am Main.

Schrappes Internetauftritt bringt zwar mutmaßlich Legionen von Webdesignern zum Weinen, weil sie so staubtrocken und technisch mehr als simpel konstruiert ist, aber seine dort veröffentlichten „Thesenpapiere zur Coronapandemie“ werden auf der medizinischen wie politischen Entscheiderebene mindestens zur Kenntnis genommen.

Aus gut informierten Kreisen heißt es gar, sein erstes Thesenpapier von Anfang März 2020 soll die Kanzlerin persönlich veranlasst haben, sich telefonisch bei Schrappe zu melden, und dabei soll sie ihm vorwurfsvoll gesagt haben, dieses Papier käme doch wohl „zur Unzeit“.

Aber offensichtlich hat diese Mahnung der Kanzlerin den guten Mann nur noch befeuert; von da an kamen die Thesenpapiere nämlich in schöner Regelmäßigkeit. Ja, es gibt sie tatsächlich noch in Deutschland, solche Charakterköpfe, die nicht erst auf der Untergangsparty den Oppositionellen geben. Zu allem Überfluß gründete Schrappe Anfang Februar auch noch eine Initiativ-Gruppe „CoVID-Strategie“, die sich mit kritischen Fragen zur Corona-Epidemie befasst und „wissenschaftlich bzw. fachlich abgesicherte Postionen veröffentlicht“.

Die ausgewählten medizinischen Gefälligkeitsberater der Kanzlerin und Angela Merkel selbst sehen sich jetzt renommierten Medizinern und Kritikern gegenüber, vereint in einer Art wissenschaftsbasierter außerparlamentarischer Opposition rund um Schrappe. Und diese Opposition richtet ihr Augenmerk mit Scheinwerfer in der Hand auf die gesellschaftliche Schäden der Corona-Maßnahmenpolitik der Bundesregierung. Noch gefährlicher: Schrappe kann auch Polemik. Im Interview mit dem Focus beispielsweise erklärte Schrappe:

„Die politische Führung verbreitet keine Botschaft, die eine Aufbruchsstimmung erzeugen kann. Nur Angst. Und das seit einem Jahr. Die ganze Gesellschaft ist in einem passiven Schockzustand.“

Vieles was Merkel anleiert, sei zu spät passiert. Dabei fehle der Regierung auch noch der Mut und überhaupt der Wille anzupacken. Der kleinste befürchtete Corona-Fall irgendwo in einer Kita würde schon ausreichen, dass sich keiner mal nach vorne wagt und von Öffnung spricht. Die Politik, so Schrappe, „tappt in die Befürchtungsfalle.“

Auch der Wille zum kreativen Experiment sei ausgestorben: „Der Erfindungsreichtum der Gesellschaft wird überhaupt nicht genutzt.“ Wo Merkel ein ganzes Land unter das Schwert der Mutationsbedrohung stellt, sagt Schrappe: „Die Bedrohlichkeit der Mutationen ist ja nichts weiter als Propaganda.“ Auch die dazu veröffentlichten Studien würden nichts hergeben. Noch verheerender: Der Professor stellt gegenüber Focus fest:

„Es sieht eher danach aus, dass dort, wo starke Mutationen sind, die Zahlen runter gehen.“

Überhaupt fragt sich Schrappe, was soll der ganze Unfug mit den Mutationen: „Viren verändern sich sowieso immer.“ Auch die britische Mutation wäre bisher kein großes Problem. Die Politik würde aber nur eines befeuern: Die „Angststarre“.

Schrappe gilt als ausgewiesener Fachmann, aber er rechnet nicht mehr damit, dass die Kanzlerin davon wird profitieren wollen, wie er im Interview mit der Zeitung vermutet: „Frau Merkel hat sich in einem Tunnel vergraben.“ Und weiter erklärt Schrappe:

„In der Risikoforschung nennt man das Kuba-Syndrom, wenn sich eine Führungsgruppe nur mit Menschen umgibt, die alle der gleichen Meinung sind. Dann gibt es nur die dauerhafte Fortsetzung von Fehlern.“

Das Syndrom heißt so, weil Präsident John F. Kennedy nur von Beratern umgeben war, die ihm zur Unterstützung der Anti-Castro-Invasion in der Schweinebucht auf Kuba rieten. Niemand machte ihn auf deren Risiken aufmerksam. Und so scheiterte das Unternehmen 1961 blutig – und die USA waren blamiert.

Quelle: https://www.anonymousnews.ru/2021/02/15/...a-syndrom/

Und hier das oben erwähnte Interview vom Focus mit Prof. Dr. med. Matthias Schrappe:

Massive Kritik am Merkel-Kurs
"Merkel leidet unter Kuba-Syndrom": Mediziner sagt, wieso das ein Problem ist


[Bild: 5fa494006c05c63f.jpg?im=Resize%3D%28630%...23bc36e300]
Kanzlerin Angela Merkel dpa

Wieder wurde nur die Lockdown-Verlängerung im Kanzleramt beschlossen. Der Infektiologe Matthias Schrappe hatte es nicht anders erwartet. Aber er würde sich wünschen, dass die Bundesregierung mehr Mut zum Handeln hätte - und zugleich die vulnerablen Gruppen besser schützt.

Seit dem Frühjahr 2020 argumentiert Matthias Schrappe gegen den Lockdown als einzige Corona-Bremse. Stattdessen fordert der Kölner Medizin-Professor und ehemalige Berater des Bundes in Gesundheitsfragen einen besseren Schutz der besonders gefährdeten alten Menschen – als Kern eines Strategiewechsels der Corona-Politik. Vorschläge dafür haben er und seine Arbeitsgruppe aus Gesundheitsexperten in umfassenden Thesenpapieren formuliert.

Matthias Schrappe gehört neben bekannten Gesichtern wie den Virologen Jonas Schmidt-Chanasit oder Klaus Stöhr auch einer Gruppe von Wissenschaftlern an, die sich unter der Plattform „CoronaStrategie“ zusammengefunden haben. Sie richten das Augenmerk nicht nur auf die medizinischen, sondern auch auf die gesellschaftlichen Schäden der Pandemie. FOCUS Online hat mit dem streitbaren Experten gesprochen.

FOCUS Online: Hat Sie das Ergebnis vom letzten Bund-Länder-Treffen im Kanzleramt überrascht?

Matthias Schrappe: Nein, eine Verlängerung des Lockdown war ja leider zu erwarten. Die Problematik beim Lockdown ist, dass man damit die Zahlen zwar schönen kann. Aber was macht man, wenn man wieder aufhören will? Die Logik dieses Instruments ist, dass man es immer weiter anwenden muss. Denn sonst werden die Zahlen ja wieder schlechter. Ich fürchte daher, es wird zu einer Betonierung dieses inadequaten Instruments „Lockdown“ kommen.

Sind nicht die angepeilten Inzidenzen von 50 oder auch 35 eine praktikable Basis für Lockerungen?

Schrappe: Der Begriff Inzidenz ist schon unzulässig und falsch. Die Melderaten, die sehr unzuverlässig sind, werden da einfach hochgerechnet. Wenn sie viel testen, sind die Zahlen hoch, testen sie wenig, sind sie niedrig. Es ist ein Skandal, dass mit diesen Zahlen gesteuert werden soll.

Sehen Sie, die Sterblichkeit der alten Leute nimmt relativ und absolut weiter zu. Und jetzt werden solche Ziele gesetzt und mit einem Instrument gearbeitet, das dagegen gar nicht hilft. Dabei wette ich, dass, wenn die 50 oder 35 erreicht sind, man sich etwas Neues ausdenken wird. Es ist eine haltlose, hoffnungslose und sinnlose Strategie, die da gefahren wird.

Sie und Ihre Arbeitsgruppe plädieren massiv für den Schutz der vulnerablen alten Menschen. Wären Kontaktbeschränkungen überflüssig, würde dieser Schutz gelingen?

Schrappe: Man braucht natürlich beides. Aber die Kontaktverbote alleine, und auch noch an einem fragwürdigen Grenzwert orientiert, einzusetzen, ist nach allen Regeln der Infektionswissenschaft nicht adäquat. Und sie bringen nichts in der Gruppe derer, die besonders oft und schwer an Covid-19 erkranken und sterben. Die vorübergehende Abflachung der Meldezahlen vor Weihnachten war in allen Altersgruppen zu beobachten, nur nicht in den höheren Altersgruppen über 85 Jahre.

„Es ist eine haltlose, hoffnungslose und sinnlose Strategie, die da gefahren wird.“

In der 50. Woche lag die Sterblichkeit durch Corona bei den 90-Jährigen bei 16,3, bezogen auf die Alterskohorte. Und jetzt, im langen Lockdown, liegt sie bei 23,3 Prozent. Bei den 80- bis 89-Jährigen war die Sterblichkeit vor dem Lockdown runter auf zwölf Prozent, jetzt ist sie auf 17 Prozent angestiegen. Das heißt: Der Lockdown geht an den Bedürfnissen derer, die dadurch geschützt werden sollen, vorbei.

Ist dann die Impfung, die ja derzeit noch überwiegend den hochbetagten Menschen vorbehalten ist, die Lösung? Dann wäre diese besonders vulnerable Gruppe doch geschützt.

Schrappe: Wir können nur hoffen, dass die ersten Ergebnisse, die wir aus Studien haben, stimmen. Aber wie wir jetzt schon gesehen haben, sagen sie nichts über Infektionen aus, sondern nur etwas über Erkrankungen. Der Biontech-Impfstoff vermindert das Risiko einer Erkrankung im Verhältnis 1:20. In der Impfstoffgruppe erkrankten acht Probanden, in der Placebo-Gruppe 162. Beim Astrazeneca-Impfstoff liegt dieses Verhältnis nur bei 1:3. In der Impfstoff-Gruppe erkrankten 27 Menschen, mit Placebo 71. Uns wäre es lieber, die Impfung würde durch ein nicht-medikamentöses Präventionskonzept für die alten Menschen flankiert.

Und wie sollte das aussehen?

Schrappe: Für die Alten- und Pflegeheime haben wir schon im April letzten Jahres eine Schnellteststrategie gefordert. Es hat zehn Monate gedauert, bis sich da etwas bewegt hat. Bis dahin waren dort schon 20.000 Menschen gestorben.

Außerhalb der Pflegeheime ist es natürlich schwieriger. Aber da müssen die Kommunen, die Gesundheitsämter aktiv werden. Sie sollten weniger einzelne Treffen nachverfolgen, sondern rausgehen und schauen, wie es den alten Leuten geht, ob sie gut versorgt sind, irgendwelche Botengänge brauchen, eine Taxifahrt zum Arzt. Da könnte man die Bundeswehr einsetzen oder Studenten.

„Die ganze Gesellschaft ist in einem passiven Schockzustand.“

Aber dafür bräuchte es eine politische Führung, die unsere Gesellschaft in eine Aufbruchsstimmung, in eine Bereitschaft der Hilfe und Unterstützung versetzen kann. Da genügt es nicht, immer nur zu sagen, wie furchtbar alles ist, weitere Sperrungen zu verfügen und die Innenstädte veröden lassen.

Aber die politische Führung verbreitet keine Botschaft, die eine Aufbruchsstimmung erzeugen kann. Nur Angst. Und das seit einem Jahr. Die ganze Gesellschaft ist in einem passiven Schockzustand.

Was halten Sie von Lockerungen nach einem Stufenplan, wie ihn zum Beispiel die Landesregierung von Schleswig-Holstein umsetzen möchte und das auch gern in den anderen Bundesländern sehen würde? Danach soll von Schule, Einzelhandel, Gastronomie, Sportverein bis Kino, Theater und Konzertsaal peu à peu alles aufmachen dürfen, wenn die Inzidenzen entsprechend niedrig sind.

Schrappe: Nun, so etwas hätte man im vergangenen Sommer anleiern müssen. Aber diese Pläne sind in jedem Fall ein Fortschritt zu dem, was am 10. Februar wieder zu hören war. Man könnte natürlich viel mutiger sein und mehr machen. Uns haben Politiker gesagt: Wir würden ja gern weiter öffnen, aber dann kommt irgendwo in einer Kita ein Fall oder es passiert etwas mit den Mutanten, dann verlieren wir die Wahl. Und was macht die Politik? Sie tappt in die Befürchtungsfalle. Sie befürchtet, dass… – und wagt nichts, experimentiert nicht. Der Erfindungsreichtum der Gesellschaft wird überhaupt nicht genutzt.

Rechtfertigen denn die neuen, gefährlicheren Mutationen nicht eine verstärkte Vorsicht?

Schrappe: Die Bedrohlichkeit der Mutationen ist ja nichts weiter als Propaganda. Die Studien geben es nicht her. Man muss das natürlich weiter beobachten. Aber es sieht eher danach aus, dass dort, wo starke Mutationen sind, die Zahlen runter gehen. Viren verändern sich sowieso immer. Und auch die angeblich so ansteckende britische Variante hat sich bisher in der Praxis nicht zu einem großen Problem entwickelt.

Nur: Wenn man so weiter macht, wird immer wieder ein neues Argument kommen, warum man sich nicht vorwärts bewegen kann, sondern in Angststarre verharrt. Und das ist eine furchtbare Situation, in der sich die Gesellschaft befindet.

Die Wissenschaftler von „No Covid“ verfolgen einen Ansatz, der dem Ihren diametral entgegen läuft: alles komplett runterfahren, bis der Inzidenzwert unter zehn liegt und Richtung Null geht.

Schrappe: Da sind Leute federführend, die Infektionen nur im Labor beobachten. Und wie soll das funktionieren mit grünen Landkreisen, in denen man sich wegen niedriger Inzidenz frei bewegen kann, die man auch verlassen darf, und roten Landkreisen daneben, aus denen niemand wegen der höheren Inzidenz raus darf. Müsste man die roten dann abriegeln, militärisch bewachen? Wie soll denn das gehen?

Könnten schärfere Strafen bei Regelverletzungen den Lockdown verkürzen?

Schrappe: Mit Verboten und Drohungen erreicht man gar nichts. Dann suchen die Leute nur Schlupflöcher, vor allem wenn sie sehen, dass Maßnahmen eh nichts nützen. Nur mit Überzeugung und vernünftigen Konzepten erreicht man die Leute. Da müssen Führungspersonen auch Fehler zugeben. Wenn Frau Merkel mal sagen würde: Wir haben das bisher nicht besonders hingekriegt. Wir machen mal einen neuen Start und dafür brauchen wir Euch alle – da würde die Stimmung und Bereitschaft mitzumachen, gleich wieder besser werden.

Können Sie die Kanzlerin nicht in diese Richtung beraten?

Schrappe: Ich würde die Kanzlerin natürlich gern beraten, wenn sie eine andere Stimme hören wollte. Aber ich rechne nicht damit, dass sie anruft. Frau Merkel hat sich in einen Tunnel vergraben. In der Risikoforschung nennt man das Kuba-Syndrom, wenn sich eine Führungsgruppe nur mit Menschen umgibt, die alle der gleichen Meinung sind. Dann gibt es nur die dauerhafte Fortsetzung von Fehlern.

Ist das „anders Denken“ der erste Schritt Richtung Lockerungen?

Schrappe: Für einen Neustart in der Corona-Bekämpfung müsste die Bundesregierung bereit sein, mit Präventionsideen zu experimentieren und vor allem auf diese permanenten Lockdown-Drohungen verzichten, also das bedrückende Bedrohungsszenario aufgegeben für ein proaktives Handlungsszenario.

Die politische Führung müsste sagen, wir experimentieren jetzt einmal ohne Garantie auf Erfolg. Das könnte zum Beispiel sein, dass in einem Bundesland die Kitas komplett öffnen, man schaut sich das zwei Wochen an und untersucht das Experiment gut – wenn es klappt, machen das alle.

Dann sollte ein wirklich unabhängiges Beratergremium für die politischen Entscheider gebildet werden. Das sollte nicht, wie derzeit, nur aus denen bestehen, die alles zumachen wollen oder aus Virologen, die nie Infektionen vor Ort sehen. Da kommen Leute aus der Praxis rein, Infektionsmediziner, Krankenhaushygieniker, Gesundheitsamts-Experten. Dieses Gremium soll das gesellschaftliche Experimentieren begleiten, beurteilen und steuern.

„Wir werden mit dem Virus leben müssen, mit den Erkrankungen, die es auslöst, und wir werden uns um die Erkrankten kümmern.“

Und wann werden wir Sars-CoV-2 wieder los?

Schrappe: Nie. Wir werden mit dem Virus leben müssen, mit den Erkrankungen, die es auslöst, und wir werden uns um die Erkrankten kümmern. Kinder werden sich infizieren, eine Teilimmunität erwerben und wenn sie sich als Erwachsene wieder infizieren, kriegen sie Schnupfen. So wird es weitergehen.

Zur Person
[Bild: mg-4741.png?im=Resize%3D%28130%2C194%29&...c6f5fb1773]
Matthias Schrappe ist Infektiologe und war Professor an der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln. Als Stellvertretender Vorsitzender des Sachverständigenrates Gesundheit hat er über Jahre die Bundesregierung beraten. Die aktuelle Corona-Politik kritisiert er gemeinsam mit acht weiteren Wissenschaftlern seit April in verschiedenen Versionen eines Thesenpapiers.

Quelle: https://www.focus.de/gesundheit/news/kri...71235.html
"Wenn Unrecht Gesetz wird,wird Rebellion Pflicht."
Der Klartexter
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Merkel verschärft ihren Corona-Massaker-Plan... Klartexter 0 232 20.05.2020, 21:17
Letzter Beitrag: Klartexter
  Merkel droht: Wenn das Wahlvieh nicht gehorcht, kommt der nächste Shutdown ! Klartexter 0 383 07.05.2020, 09:07
Letzter Beitrag: Klartexter
  Plant Merkel bis zum 8. Mai die unumkehrbare Zerstörung der Restdeutschen... Klartexter 0 244 05.05.2020, 18:39
Letzter Beitrag: Klartexter
  Merkel gibt den Krieg der Globalisten gegen die Menschheit nicht verloren... Klartexter 0 260 25.04.2020, 13:27
Letzter Beitrag: Klartexter
  Schlag gegen Merkel - Produktionsbeginn bei Mercedes Benz zu "Führers Geburtstag"... Klartexter 0 382 12.04.2020, 16:04
Letzter Beitrag: Klartexter

Gehe zu:


Einprozent IB Deutschland Anonymous