V-Blog





Hallo und herzlich willkommen bei www.verkehrt.eu!
Bei uns geht es um alles was so verkehrt läuft in diesem unseren Land.Hier könnt ihr eurem Ärger Luft machen, mit anderen diskutieren, Fehlverhalten anprangern, Mißstände publik machen oder einfach nur etwas Zeit totschlagen.Unten findet ihr die Rubriken.Für Tipps und Anregungen sind wir immer offen,gerne könnt ihr uns diese via Kontakt-Link übermitteln.Bitte lest auch die Nutzungsbedingungen und die Systemvoraussetzung.Etwas(N)etiquette bitte. Wir wünschen euch viel Spaß und gute Nerven.
Únantastbare Wuerde
Zu den Rubriken:

            Hier könnt ihr Euch Anmelden / Registrieren (Nutzungsinfo Nutzungshinweis:
Die Registrierung ist optional.Ihr könnt euch registrieren,müsst ihr aber nicht.Wenn ihr euch registrieren möchtet,müsst ihr nur einen Nickname und ein Passwort eingeben(keine Mail-Adresse) und eine kleine Frage beantworten(der Bots wegen).Ansonsten müsst ihr beim Posten nur eine kleine Frage beantworten(ebenfalls wegen der Bots).
)

 
Themenbewertung:
  • 1 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Baumstrukturmodus  Linearer Modus
Piraten beantragen Denkmal für afrikanische Drogendealer
26.10.2017, 16:17
Beitrag #1
Piraten beantragen Denkmal für afrikanische Drogendealer
Die Piraten in Friedrichshain-Kreuzberg haben beantragt, dass im Görlitzer Park oder in der Hasenheide ein „Denkmal für den afrikanischen Park-Drogendealer“ errichtet wird. Denn afrikanische Drogendealer leisteten einen gesellschaftlich wertvollen Dienst.

[Bild: Piraten-Denkmal-afrikanische-Drogendealer.png]
„Die Errichtung eines Denkmals für den afrikanischen Park-Drogendealer wäre eine sinnvolle und bedeutsame Anerkennung dieses risikoreichen Berufs“, so die Piraten. (Screenshot: YouTube)

Die Piratenfraktion Friedrichshain-Kreuzberg hat beantragt, im Görlitzer Park oder in der Hasenheide ein Denkmal für afrikanische Drogendealer zu errichten. In der Begründung auf openantrag.de verweisen die Piraten auf die Verdienste der afrikanischen Drogendealer für die Gesellschaft.



"Hiermit wird beantragt, ein Denkmal für den afrikanischen Park-Drogendealer im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg zu errichten. Als geeignete Orte kommen der Görlitzer Park oder die Hasenheide in Frage.

Drogendealer, so die Kriminologin und Sozialpädagogin Bettina Paul, „zählen zu den meistgehassten Personen unserer Gesellschaft. Keine Gruppe sorgt für so gleichförmige Verurteilungen über alle Partei-Grenzen hinweg“. Aber muss das so sein?

Die Arbeit des Drogendealers ist wie jede andere, nur gefährlicher. Drogendealer leisten einen gesellschaftlich wertvollen und von vielen Menschen geschätzten Dienst – und zwar dort, wo sie gut zu erreichen sind: mitten im Bezirk, vor allem in den Parks. Ihre Arbeit findet jenseits rechtsstaatlicher Strukturen in (fast) voller Offenheit statt, mit allen Risiken, die damit verbunden sind.

Seit Jahrzehnten sind viele Dealer aus afrikanischen Ländern in Deutschland tätig. Sie sind zumeist aus ökonomischen Gründen oder wegen der prekären Menschenrechtssituation in ihren Herkunftsländern nach Europa geflüchtet.

Sie kommen aus Ländern, die auf eine lange europäische Kolonialgeschichte zurückblicken und in denen der Kolonialismus und der damit verstrickte Kapitalismus nach wie vor zu gravierenden Konflikten und Ungleichheiten beitragen.

Durch die mutige Besetzung öffentlicher Räume umgehen die Drogendealer das ihnen verweigerte Arbeitsrecht und erschließen sich eine gewisse Freiheit außerhalb des normativen Systems.

Gleichzeitig wird durch die von ihnen gebotene Dienstleistung – die Versorgung mit illegalen Drogen – den Bürger*innen ermöglicht, ihre Bewusstseinsfreiheit als Bürgerrecht wahrzunehmen.

Die Errichtung eines Denkmals für den afrikanischen Park-Drogendealer wäre eine sinnvolle und bedeutsame Anerkennung dieses risikoreichen Berufs und seines Beitrages zum andauernden Kampf gegen die Folgen des Kolonialismus."

Wer afrikanische Drogendealer ehren will, muss Piraten wählen

Die Frist für die letzte Bezirksverordnetenversammlung in der laufenden Legislaturperiode sei leider verstrichen, sagt die Piratenfraktion. Erst im Oktober 2016 könne der Antrag eingereicht werden. Doch bei Umfragewerten von deutlich unter 5 Prozent ist es derzeit fraglich, ob die Piratenfraktion nach der Wahl am 18. September noch in der BVV vertreten ist.

Quelle: https://www.berlinjournal.biz/piraten-de...gendealer/

Meine persönliche Meinung dazu:" Die "Piraten" sind noch geistesgestörter als die "Grünen" !"
Der Klartexter

"Wenn Unrecht Gesetz wird,wird Rebellion Pflicht."
Eine private Nachricht an den Benutzer senden Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Kommentar schreiben 


[-]
Schnellantwort                        Wer nur schnell ein paar Zeilen eingeben will,ist hiermit gut beraten.
Nachricht
Gib hier deine Antwort zum Beitrag ein.


  • Editor
  • Editor

Spamschutz!
Sicherheitsfrage:
"Das Gegenteil von unten?"
Bitte die Antwort in die Textbox eintragen.Bitte nur Kleinbuchstaben!
Die Eingabe ist notwendig um automatisierte Beitragserstellungen zu vermeiden.


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  BRD, bald nur noch eine afrikanische Kloake klartexter 0 118 14.08.2017 13:29
Letzter Beitrag: klartexter




Deutsche Übersetzung: MyBBoard.de, Powered byMyBB, © 2002-2017 MyBB Group.