V-Blog




Bundestagswahl 2017


Hallo und herzlich Willkommen bei www.verkehrt.eu!
Bei uns geht es um alles was so verkehrt läuft in diesem unseren Land.Hier könnt ihr eurem Ärger Luft machen, mit anderen diskutieren, Fehlverhalten anprangern, Mißstände publik machen oder einfach nur etwas Zeit totschlagen.Unten findet ihr die Rubriken.Für Tips und Anregungen sind wir immer offen,gerne könnt ihr uns diese via Kontakt-Link übermitteln.Bitte lest auch die Nutzungsbedingungen und die Systemvoraussetzung.Etwas(N)etiquette bitte. Wir wünschen euch viel Spass und gute Nerven.
Únantastbare Wuerde
Zu den Rubriken:

            Hier könnt ihr Euch Anmelden / Registrieren (Nutzungsinfo Nutzungshinweis:
Die Registrierung ist optional.Ihr könnt euch registrieren,müsst ihr aber nicht.Wenn ihr euch registrieren möchtet,müsst ihr nur einen Nickname und ein Passwort eingeben(keine Mail-Adresse) und eine kleine Frage beantworten(der Bots wegen).Ansonsten müsst ihr beim Posten nur eine kleine Frage beantworten(ebenfalls wegen der Bots).
)

 
Themenbewertung:
  • 1 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Baumstrukturmodus  Linearer Modus
Mateschitz' "Quo Vadis Veritas" öffnet digitales Postfach für Informanten
05.08.2017, 16:00 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 05.08.2017 16:13 von klartexter.)
Beitrag #1
Mateschitz' "Quo Vadis Veritas" öffnet digitales Postfach für Informanten
Das im Aufbau befindliche Medienprojekt "Quo Vadis Veritas" startete einen anonymen Upload für Informanten. Das Team der in Wien angesiedelten Rechercheplattform wird immer größer.

[Bild: 076A6298-B749-4F8D-8588-0EC9BBFDD55C_v0_h.jpg]

Wer den Newsletter von "Quo Vadis Veritas" (QVV), Dietrich Mateschitz' jüngstem Medienprojekt mit noch etwas unklarem Profil, abonniert hat, fand kürzlich folgende Einladung der Redaktion: "Missstände gedeihen dort am besten, wo Intransparenz herrscht. Aus diesem Grund hat die Quo Vadis Veritas Redaktions GmbH einen digitalen Briefkasten eingerichtet, der es Informanten ermöglicht, anonym vertrauliche Dokumente oder Informationen zu übermitteln, die für die Öffentlichkeit relevant sein könnten (...)" Auf der Homepage heißt es "ganz besonders interessieren uns Hinweise und Dokumente zu Korruption, Betrug, Geldwäscherei und Machtmissbrauch". Ein Link führt zur Seite der in der Siebensterngasse im 7. Wiener Gemeindebezirk angesiedelten Redaktion.

Dieser “Anonyme Upload” sei die erste von weiteren, folgenden Möglichkeiten, mit QVV vertraulich und anonym zu kommunizieren, heißt es. "An einer Weiterentwicklung der sicheren Kommunikationssysteme wird gearbeitet."
QVV soll Rechercheplattform sein

Die Arbeit hat das etwa 40-köpfige Team von QVV bereits aufgenommen. Nachrichtenmedium soll es jedoch keines werden. Es werde eine Rechercheplattform, die "möglichst nah an die Wirklichkeit" herankommen soll, sagte Geschäftsführer Niko Alm Anfang Juli. Wir nehmen uns die Zeit heraus, um Dinge möglichst tief zu recherchieren", kündigte der frühere Neos-Politiker an.

An einer ersten Reportage wird seit einiger Zeit gearbeitet. Der Inhalt ist nicht bekannt. Abspielflächen werden die Homepage sein aber auch Servus TV drängt sich natürlich auf. Bekanntestes Fernsehgesicht in Diensten von QVV ist Martin Thür, der - mitsamt dem früheren Chefredakteur Alexander Millecker - von ATV kam. Aus der "Schauplatz"-Redaktion des ORF wechselte Christine Grabner zu QVV, dessen Co-Chef Michael Fleischhacker ist.
Das Team wächst

Bis zum endgültigen Start von "Quo Vadis Veritas" vermeldet man weiterhin regelmäßig Neuzugänge: Zuletzt stießen Elisabeth Oberndorfer, die zuletzt als freie Journalisten aus San Francisco unter anderem über Technologiethemen schrieb, sowie Stefan Schett, der bisher als freier Journalist und Social Media-Manager tätig war zu QVV. Mit Ralph Janik kam ein Jurist an Bord, und Max Thomasberger soll als "Volkswirt mit ausgeprägter Datenaffinität" - zuletzt bei der Statistik Austria - ökonomische und statistische Analysen verantworten.

Quelle: http://www.kleinezeitung.at/kultur/medie...-digitales


"Hätten Grenzen schließen müssen"

[Bild: 257.145.449]

Der Red Bull Boss geht mit der Politik und den Fehlentscheidungen zum Thema Flüchtlingswelle hart ins Gericht.



Dietrich Mateschitz ortet in einem Interview mit der Kleinen Zeitung ein "unverzeihliches Ausmaß an politischer Fehleinschätzung und Fehlentscheidungen bei der Nichtbewältigung der Flüchtlingswelle". "Ich glaube nicht, dass es ein klarer Ausdruck politischen Willens war, die Grenzen unkontrolliert offen zu lassen“, sagt Mateschitz. "Man hat aus Angst und politischer Opportunität so entschieden. Schon damals war erkennbar, dass der Großteil der Menschen nicht der Definition eines Flüchtlings entsprach. Jedenfalls nicht der Genfer Konvention."

Das damalige Handeln mit dem Wissen von heute zu verurteilen hält er für nicht polemisch. "Man muss von Anfang an richtig und vorausdenkend entscheiden. Würde man in einem Unternehmen Fehlentscheidungen dieser Tragweite treffen, wäre man in Kürze pleite."
Selbstverständlich hätte man die Grenzen schließen und ordentlich kontrollieren müssen, gar keine Frage

"Man muss blind und taub gewesen sein, um nicht zu sehen, was da auf uns zukommt. Und selbstverständlich hätte man die Grenzen schließen und ordentlich kontrollieren müssen, gar keine Frage. Erinnern Sie sich, wie sehr man am Anfang die osteuropäischen Staaten für ihre Haltung kritisiert hat? Ein paar Monate später haben unsere Politiker alles genauso gemacht. Mit dem einzigen Unterschied, dass man im Duden nach einem andern Wort für Zaun gesucht hat", so Mateschitz.

Und Mateschitz weiter über die Willkomenspolitik: "Ich rede über Fakten, und ich rede über Scheinheiligkeiten. Ich rede darüber, dass keiner von denen, die „Willkommen“ oder „Wir schaffen das“ gerufen haben, sein Gästezimmer frei gemacht oder in seinem Garten ein Zelt stehen hat, in dem fünf Auswanderer wohnen können. Oder über die Grüne, die sich mit der Limousine mit dem zusammenklappbaren Fahrrad hinter das Parlament fahren lässt, dort aussteigt und die letzten Meter zum Hohen Haus radelt. Leiden müsste jeder unter den Zuständen. Tut ja auch jeder."
Es werden viele Hunderte Millionen von Menschen in einen für sie besseren Lebensraum wollen

Zum Thema kulturelle Identität sagt Mateschitz: "Es gibt bei allem eine kritische Masse. Am Wochenende 20.000 Wanderer und Mountainbiker im Nationalpark Hohe Tauern, das geht. Da rücken die Gämsen halt zusammen. Wenn du aus den 20.000 aber 200.000 machst oder gar zwei Millionen, dann geht das Ganze kaputt. Wir müssen verstehen, dass nicht nur die Naturregionen endlich sind, sondern alle Ressourcen, Energie, Wasser, Lebensmittel, Luft, medizinische Versorgung, alles, auch die Erde selbst. Ich rede hier nicht über Flüchtlinge nach der Genfer Konvention. Ich rede darüber, was man schon seit Langem klar erkennen und erwarten muss: die ganz großen Auswanderungsströme und Völkerwanderungen auf dem gesamten Erdball. Es werden viele Hunderte Millionen von Menschen in einen für sie besseren Lebensraum wollen, wo es noch Trinkwasser gibt, eine intakte Natur und wo Menschenrechte gelten. Und das ist dann politisch nicht mehr regulierbar - außer man wirkt rechtzeitig den Ursachen entgegen."

Und Mateschitz über ein Kopftuchverbot: "Mir ist das so was von egal. Die Menschen müssen in Ordnung sein. Sie dürfen im Sommer auch in Shorts kommen, wenn es 30 Grad hat. Ich finde es lächerlich, wenn man daraus ein Politikum macht. Es gibt Dringlicheres zu tun."

Quelle: https://kurier.at/politik/inland/matesch...57.144.697

Na endlich mal einer der Klardenkenden,der soetwas finanziell umsetzen kann ! Das würden ja sehr viele gerne tun...nur liegt es wie immer am schnöden Mammon ! Schulterklopfer,Herr Mateschitz ! Wenn jetzt noch jemand mit reichlich Kohle den Jungs von der IB was spenden würde...!
Der Klartexter

"Wenn Unrecht Gesetz wird,wird Rebellion Pflicht."
Eine private Nachricht an den Benutzer senden Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Kommentar schreiben 


[-]
Schnellantwort                        Wer nur schnell ein paar Zeilen eingeben will,ist hiermit gut beraten.
Nachricht
Gib hier deine Antwort zum Beitrag ein.


  • Editor
  • Editor

Spamschutz!
Sicherheitsfrage:
"Das Gegenteil von unten?"
Bitte die Antwort in die Textbox eintragen.Bitte nur Kleinbuchstaben!
Die Eingabe ist notwendig um automatisierte Beitragserstellungen zu vermeiden.





Deutsche Übersetzung: MyBBoard.de, Powered byMyBB, © 2002-2017 MyBB Group.