Hallo und herzlich willkommen bei www.verkehrt.eu!
Bei uns geht es um alles was so verkehrt läuft in diesem unseren Land.Hier könnt ihr eurem Ärger Luft machen, mit anderen diskutieren, Fehlverhalten anprangern, Mißstände publik machen oder einfach nur etwas Zeit totschlagen.Unten findet ihr die Rubriken.Für Tipps und Anregungen sind wir immer offen,gerne könnt ihr uns diese via Kontakt-Link übermitteln.Bitte lest auch die Nutzungsbedingungen und die Systemvoraussetzung.Etwas(N)etiquette bitte. Wir wünschen euch viel Spaß und gute Nerven.
Únantastbare Wuerde
Zu den Rubriken:

            Hier könnt ihr Euch Anmelden / Registrieren (Nutzungsinfo Nutzungshinweis:
Die Registrierung ist optional.Ihr könnt euch registrieren,müsst ihr aber nicht.Wenn ihr euch registrieren möchtet,müsst ihr nur einen Nickname und ein Passwort eingeben(keine Mail-Adresse) und eine kleine Frage beantworten(der Bots wegen).Ansonsten müsst ihr beim Posten nur eine kleine Frage beantworten(ebenfalls wegen der Bots).
)

 
Themenbewertung:
  • 1 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Baumstrukturmodus  Linearer Modus
"Frohes neues Jahr" ! Randale an Silvester 2017/18 !
01.01.2018, 14:15
Beitrag #1
"Frohes neues Jahr" ! Randale an Silvester 2017/18 !
Berliner Feuerwehr mit Schusswaffen bedroht

Berliner Rettungskräfte sind in der Silvesternacht mit Schusswaffen bedroht worden. In Bremen beschossen Randalierer Polizisten mit Feuerwerk. In Leipzig setzte die Polizei Wasserwerfer gegen Steinewerfer ein.

[Bild: image-1232709-860_poster_16x9-pngy-1232709.jpg]
Polizeipanzer in Berlin

In Berlin haben Unbekannte am Neujahrsmorgen Feuerwehrleute mit Schusswaffen bedroht. Die Besatzung eines Rettungswagens wurde im Stadtteil Mitte attackiert. Die Einsatzkräfte hätten die Polizei alarmiert, diese habe zwei scharfe Schusswaffen sichergestellt, teilte die Feuerwehr mit.

Bei einem Vorfall im Stadtteil Berlin-Lichtenrade wurde ein Feuerwehrmann bei einem Einsatz durch einen Faustschlag ins Gesicht verletzt, in Charlottenburg wurde ein Retter durch einen Feuerwerkskörper verletzt. Insgesamt berichtete die Feuerwehr am Morgen von acht Angriffen auf Einsatzkräfte und 57 Angriffen auf Einsatzfahrzeuge mit erheblichen Sachschäden.

[Bild: spiegel-sylvester-17-18.jpg]

In Bremen richteten etwa 50 Randalierer in der Silvesternacht Böller und Raketen auf Bahnmitarbeiter und Polizisten. Ein Beamter sei am Oberschenkel verletzt worden, habe aber weiterarbeiten können, sagte ein Polizeisprecher. Der Vorfall ereignete sich auf dem Bahnhofsvorplatz. Mehrere Männer wurden festgenommen, andere erhielten Platzverweise. Auch im Bremer Szeneviertel Steintor richteten Menschen Feuerwerkskörper auf Polizisten. Mehrere Beteiligte erhielten Strafanzeigen.

In Leipzig bewarfen Randalierer Polizisten mit Böllern und Steinen. Die Beamten seien mit Wasserwerfern gegen die 40 bis 50 Angreifer am Connewitzer Kreuz vorgegangen, teilte die Polizei in Leipzig mit. Über Lautsprecher seien zuvor Warnungen ausgesprochen worden.

Bis Mitternacht hatten sich laut Polizei rund tausend Menschen am Connewitzer Kreuz versammelt. Nachdem dort mehrere Mülltonnen und verschiedene Gegenstände angezündet worden seien, sei die Polizei mit Wasserwerfern angerückt, um die Brände zu löschen.

[Bild: image-1232676-640_panofree-pzul-1232676.jpg]
Wasserwerfer an Silvester in Leipzig

Die Polizei hatte sich laut "Leipziger Volkszeitung" mit Hunderten Einsatzkräften in den Straßen des linksalternativen Viertels im Süden der Stadt postiert, auch ein Panzerwagen sei vor Ort gewesen. Vor den Ausschreitungen in Leipzig gab es dem Blatt zufolge eine friedliche Kundgebung unter dem Motto "gegen staatliche Repression und Polizeigewalt".

[Bild: image-1232677-640_panofree-rclc-1232677.jpg]
Flaschenwurf an Silvester in Leipzig

Die Beamten nahmen eigenen Angaben zufolge mehrere Menschen wegen schweren Landfriedensbruchs in Gewahrsam. Gegen 1.30 Uhr habe sich die Lage beruhigt.

Quelle: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/si...85746.html

" Deutschland - Ein Land in dem wir gut und gerne leben ? Das war einmal ! Vor der Regierungszeit Merkels ! Da sich unter der CDU - Kanzlerin Merkel und dem SPD - Zensurminister...ähh...Justizminister Maas (beide Verräter an ihrem eigenen Volk) jeder kriminelle Ausländer und jeder kriminelle Linksextreme alles herausnehmen kann,ohne nennenswerte Bestrafung fürchten zu müssen,braucht man sich über solche Zustände,die es "nicht" schon immer in Deutschland gab,nicht zu wundern ! Und es wird noch schlimmer werden ! Ein "frohes" und "glückliches" neues Jahr wünsche ich allen Wählern dieser "Deutschlandvernichter" ! Mut und Kraft allen anderen ! "
Der Klartexter

"Wenn Unrecht Gesetz wird,wird Rebellion Pflicht."
Eine private Nachricht an den Benutzer senden Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
01.01.2018, 14:40
Beitrag #2
Bilanz einer Silvesternacht !
Zwei Böller-Tote und ein angeschossenes Mädchen

Silvester in Deutschland verlief nach einer ersten Bilanz der Polizei weitgehend friedlich. Es gab allerdings auch tragische Unfälle - und erneut sexuelle Übergriffe auf Frauen. Ein Überblick.

[Bild: silvester-in-leipzig.jpg]
In Leipzig kam es in der Silvesternacht vereinzelt zu Ausschreitungen
© Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

Die Silvesternacht ist in Deutschland nach einer ersten Bilanz weitgehend friedlich verlaufen – dennoch gab es mehrere tragische Unfälle und auch einige sexuelle Übergriffe auf Frauen.

Zwei schlimme Unglücke ereigneten sich laut einem Bericht der "Märkischen Allgemeinen" in Brandenburg, wo nach Polizeiangaben zwei Männer beim Böllern starben. So sei im Landkreis Märkisch-Oderland ein 35-Jähriger zu Tode gekommen, nachdem er einen Böller gezündet hatte, der direkt vor seinem Körper explodierte. Der Mann, der ein Feuerwerk in seinem Garten abgefeuert hatte, starb noch am Unfallort.

In Kleinmachnow steckte ein 19-Jähriger einen Feierwerkskörper an, der vor dem Gesicht des jungen Mannes explodierte. Auch für ihn kam jede Hilfe zu spät, er starb an der Unfallstelle. Nach Angaben der Polizei handelte es sich um einen selbstgebastelten Böller.

Mädchen in Salzgitter erleidet Schussverletzung

In Salzgitter wurde in der Silvesternacht ein zwölfjähriges Mädchen angeschossen. Wie die Polizei in der niedersächsischen Stadt am Montag mitteilte, wurde das Mädchen gegen Mitternacht von einem Projektil aus einer Schusswaffe im Oberkörper getroffen und musste in einem Krankenhaus notoperiert werden. Die Zwölfjährige befindet sich demnach aber nicht in Lebensgefahr.

Bei einer Spurensuche am Tatort entdeckten Einsatzkräfte später Patronenhülsen, die auf eine mögliche Tatwaffe hindeuten könnten. Die Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen eines versuchten Tötungsdeliktes ein und nahm nach Zeugenaussagen drei Verdächtige fest. Ihre Beteiligung stand der Polizei zufolge jedoch noch nicht abschließend fest. Die Ermittlungen zu dem Vorfall dauern an.

Mehrere sexuelle Übergriffe auf Frauen

Vor den Silvesterfeierlichkeiten gab es zudem Befürchtungen, dass es bei öffentlichen Feiern in Großstädten wieder zu sexuellen Übergriffen auf Frauen kommen könnte. Nach Angaben der Polizei gab es zum Jahreswechsel wieder mehrere solcher Vorfälle. Ein Polizeisprecher in Köln sagte am Montagmorgen, neun Frauen hätten angegeben, unsittlich angefasst worden zu sein. Drei Tatverdächtige seien identifiziert worden. Szenen wie in der berüchtigten Kölner Silvesternacht vor zwei Jahren habe es nicht gegeben. So habe es nirgends Zusammenrottungen von mehreren hundert Menschen gegeben.

Seit dem Silvester vor zwei Jahren in Köln geht die Angst vor Übergriffen um

Am Jahreswechsel von 2015 auf 2016 waren in Köln zahlreiche Frauen von Männergruppen sexuell bedrängt und bestohlen worden. Unter den Beschuldigten waren viele Nordafrikaner und Flüchtlinge.

Bei der großen Silvesterparty auf der Festmeile am Brandenburger Tor in Berlin, auf der laut Veranstalter mehrere Hunderttausend Menschen feierten, gab es nach Polizeiangaben vom Montagmorgen insgesamt zehn Fälle von sexueller Belästigung. Sieben Personen seien in Gewahrsam genommen worden. Erstmals gab es auf der Festmeile in einem Zelt des Deutschen Roten Kreuzes einen Anlaufpunkt und Rückzugsbereich für sexuell belästigte Frauen. In dieser "Safety Area" standen für Krisen geschulte DRK-Helfer bereit.

Im vergangenen Jahr waren nach Angaben der Polizei nach der Silvesterfeier am Brandenburger Tor bis zum 9. Januar insgesamt 23 Anzeigen wegen sexueller Belästigung oder Beleidigung auf sexueller Grundlage erstattet worden. Erfahrungsgemäß werden solche Delikte auch manchmal erst Tage nach der Tat angezeigt.

Nur wenige Frauen feiern in Hamburg auf der Reeperbahn

In Hamburg war die Polizei auch in diesem Jahr mit Absperrgittern, zusätzlicher Straßenbeleuchtung und Videoüberwachung vertreten. In der Silvesternacht waren laut Polizei verhältnismäßig wenige Frauen und viele Männer mit augenscheinlichem Migrationshintergrund auf der Reeperbahn unterwegs. Die Zahl der gemeldeten sexuellen Übergriffe bewege sich in einem "sehr geringen Maß", sagte ein Polizeisprecher am Montagmorgen. Genaue Zahlen lagen zunächst nicht vor.

In München sei "gar nichts" Derartiges gemeldet worden, sagte ein Polizeisprecher am Montagmorgen. Allerdings sei es für eine seriöse Bilanz auch noch viel zu früh, schob er nach. "Die Erfahrung zeigt, dass so etwas oft erst ein, zwei Tage später angezeigt wird."

Schwerer Unfall mit Polen-Böller in Triptis

Im Laufe des Montags häuften sich Meldungen über Verletzte. So erlitt ein 14-jähriges Mädchen im thüringischen Triptis durch einen explodierenden Böller schwere Augenverletzungen. Der Feuerwerkskörper war in der Silvesternacht von einer unbekannten Person in die Menschengruppe geworfen worden, in der das Mädchen stand, wie ein Polizeisprecher am frühen Montagmorgen sagte. Die Wucht der Explosion habe ihr die Brille "weggesprengt". Ihr Augenlicht sei gefährdet. Ein gleichaltriger Junge wurde an Gesicht und Hand verletzt. Die beiden Jugendlichen kamen in ein Krankenhaus.

Bei dem Sprengkörper soll es sich ersten Ermittlungen zufolge um einen sogenannten Polen-Böller handeln, wie ein Polizeisprecher sagte. Die Kriminalpolizei ermittelt. Als Polen-Böller werden umgangssprachlich Knallkörper bezeichnet, die in Deutschland nicht zugelassen sind.

Junger Mann verliert vier Finger beim Böllern

In Simmern in Rheinland-Pfalz verlor ein 21-jähriger vier Finger der rechten Hand, als ein Polen-Böller beim Entzünden explodierte. Die Gliedmaßen wurden "unauffindbar in der Peripherie verstreut", wie die Polizei berichtete. Zwei Glieder seines Zeigefingers verlor ein 25-Jähriger im baden-württembergischen Filderstadt-Plattenhardt beim Abbrennen eines "nicht definierbaren Böllers".

In Flecken Zechlin im Norden Brandenburgs wurde ein 11-jähriges Kind durch einen Feuerwerkskörper schwer im Gesicht verletzt. Der Junge werde derzeit in einer Spezialklinik behandelt, hieß es am Montag. Er habe kurz nach Mitternacht mit seinen Eltern auf der Straße gestanden, um das Feuerwerk zu sehen, teilte die Polizei mit. Unbekannte hätten einen Böller in die Gruppe geworfen, der vor dem Jungen detoniert sei.

Ausschreitungen in Leipzig

In Leipzig bewarfen Randalierer in der Silvesternacht Polizisten mit Böllern und Steinen. Über Lautsprecher hätten die Beamten die Angreifer verwarnt, teilte die Polizei in Leipzig am Neujahrsmorgen mit. Da sich diese weiterhin widersetzt hätten, habe die Polizei Wasserwerfer eingesetzt. Mehrere Personen wurden wegen schweren Landfriedensbruchs in Gewahrsam genommen. Die Polizei ermittelt.

Bis Mitternacht hatten sich den Angaben zufolge etwa 1000 Menschen im Bereich des Connewitzer Kreuzes versammelt. Nachdem dort mehrere Mülltonnen und verschiedene Gegenstände angezündet worden seien, sei die Polizei mit Wasserwerfern angerückt, um die Brände zu löschen. 40 bis 50 Personen hätten daraufhin Flaschen, Steine und Böller gegen die Fahrzeuge und die eingesetzten Polizisten geworfen.

Viele Verletzte im Unfallkrankenhaus Berlin

Im Unfallkrankenhaus Berlin wurden etliche Menschen nach Unfällen mit Feuerwerk und Böllern behandelt. In der Silvesternacht seien bis 7 Uhr am Montagmorgen 21 Verletzte gezählt worden, teilte das Krankenhaus am Morgen über Twitter mit. Das Team der Handchirurgie sei durchgehend in drei Operationssälen beschäftigt gewesen. Mindestens fünf Patienten hätten schwere Amputationsverletzungen erlitten.

In Weiden in der Oberpfalz wurden bei einer Verpuffung beim Silvester-Fondue mehrere Menschen verletzt - zwei von ihnen schwer. Fünf Mitglieder einer Familie und ein Gast saßen am Sonntagabend in einem Mehrfamilienhaus in Weiden zusammen, als es zu der Verpuffung und einer Stichflamme kam.

Eine 50-Jährige und ein 22-Jähriger erlitten schwere Verbrennungen und wurden mit Rettungshubschraubern in Kliniken nach München und Nürnberg geflogen, wie die Polizei mitteilte. Auch eine 53-Jährige wurde bei dem Unfall verletzt: Sie hatte in der Küchenspüle den Heizbehälter des Fondues mit Spiritus nachfüllen wollen und löste dabei die Verpuffung aus.

Haus in Selm nach Feuer unbewohnbar

Bei einem Feuer im westfälischen Selm wurde eine vierköpfige Familie verletzt. Vermutlich sei eine Silvesterrakete durch das geöffnete Fenster ins Schlafzimmer der Leute geflogen und habe den Brand verursacht, teilte die Polizei mit. Die Mutter sei mit den beiden Kindern ins Freie geflohen, während der Vater vergeblich versucht habe, das Feuer selbst zu löschen. Als die Feuerwehr eintraf, stand das Zimmer jedoch voll in Flammen. Alle vier Familienmitglieder atmeten Rauchgase ein und kamen deswegen in Krankenhäuser. Das Haus wurde so stark beschädigt, dass es zunächst nicht mehr bewohnbar ist.

Quelle: https://www.stern.de/panorama/weltgesche...05632.html

" Wir alle wissen,daß dies erst die Spitze des Eisberges ist ! Das Jahr ist noch jung und es ist noch viel zu früh für eine solche Bilanz ! Es wird noch mehr ans Tageslicht kommen. Vieles wird auch wieder verschwiegen und/oder beschönigt werden. Hauptsächlich,wenn es um Gewalt und sexuelle Übergriffe durch Migranten und sonstige Ausländer gegen deutsche Bürger geht ! Lassen wir uns " überraschen" ! "
Der Klartexter

"Wenn Unrecht Gesetz wird,wird Rebellion Pflicht."
Eine private Nachricht an den Benutzer senden Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Kommentar schreiben 


[-]
Schnellantwort                        Wer nur schnell ein paar Zeilen eingeben will,ist hiermit gut beraten.
Nachricht
Gib hier deine Antwort zum Beitrag ein.


  • Editor
  • Editor

Spamschutz!
Sicherheitsfrage:
"Das Gegenteil von unten?"
Bitte die Antwort in die Textbox eintragen.Bitte nur Kleinbuchstaben!
Die Eingabe ist notwendig um automatisierte Beitragserstellungen zu vermeiden.





Deutsche Übersetzung: MyBBoard.de, Powered byMyBB, © 2002-2018 MyBB Group.