Arzt erklärt, warum er Asylbewerber nicht mehr behandelt !





Hallo und herzlich willkommen bei www.verkehrt.eu!
Bei uns geht es um alles was so verkehrt läuft in diesem unseren Land.Hier könnt ihr eurem Ärger Luft machen, mit anderen diskutieren, Fehlverhalten anprangern, Mißstände publik machen oder einfach nur etwas Zeit totschlagen.Unten findet ihr die Rubriken.Für Tipps und Anregungen sind wir immer offen,gerne könnt ihr uns diese via Kontakt-Link übermitteln.Bitte lest auch die Nutzungsbedingungen und die Systemvoraussetzung.Etwas(N)etiquette bitte. Wir wünschen euch viel Spaß und gute Nerven.
Únantastbare Wuerde
Zu den Rubriken:

            Hier könnt ihr Euch Anmelden / Registrieren (Nutzungsinfo Nutzungshinweis:
Die Registrierung ist optional.Ihr könnt euch registrieren,müsst ihr aber nicht.Wenn ihr euch registrieren möchtet,müsst ihr nur einen Nickname und ein Passwort eingeben(keine Mail-Adresse) und eine kleine Frage beantworten(der Bots wegen).Ansonsten müsst ihr beim Posten nur eine kleine Frage beantworten(ebenfalls wegen der Bots).
)

 
Themenbewertung:
  • 1 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Baumstrukturmodus  Linearer Modus
Arzt erklärt, warum er Asylbewerber nicht mehr behandelt !
12.05.2018, 15:52
Beitrag #1
Arzt erklärt, warum er Asylbewerber nicht mehr behandelt !
„MEDIZIN-TOURISTEN“

„Da kommen jetzt Leute, die wollen Viagra“

[Bild: 2,w=993,q=high,c=0.bild.jpg]
Szene aus dem Sommer 2015: Flüchtlinge stehen vor dem Transitzentrum in Deggendorf Schlange, einer trägt einen Verband am Bein. Die Asylbewerber werden hier auch medizinisch betreut
Foto: Robert Gongoll

Deggendorf (Bayern) – Er hat genug! Die vergangenen drei Jahre haben ihn zermürbt. Ein Arzt aus Deggendorf (Bayern) will keine Flüchtlinge mehr behandeln.

In der renommierten Wochenzeitung „Die Zeit“ schildert der Mediziner seinen Alltag in einer Asylbewerber-Unterkunft. Es ist eine bittere Abrechnung. „Frech und fordernd“ seien die Menschen, die ihm in seinem Behandlungszimmer im Transitzentrum in Deggendorf begegnen. Der Arzt, der anonym blieben will, bezeichnet mindestens die Hälfte als „Medizintouristen“.

Ernsthafte gesundheitliche Probleme sollen sie nicht haben. Stattdessen würden Massagen für Muskelkater vom Tischtennisspielen und teure Zahn-OPs gefordert. Oder Schmerztabletten zum Dealen.

Von 41 Patienten sage nur einer „Danke“. Der Arzt nimmt viele der Flüchtlinge als unverschämt wahr. Er berichtet: „Da kommen jetzt Leute, die wollen Viagra.“ Sein Verdacht: Viele Flüchtlinge, vor allem aus Sierra Leone und Aserbaidschan (unter 50 Prozent Bleibechance), kommen ganz bewusst nach Deutschland, um für lau behandelt zu werden.

Schließlich dauere es lange, bis sie wieder abgeschoben werden würden. „Die Leute wissen, wie schleppend die Verfahren hier laufen. Und sie glauben, sich in der Zwischenzeit von deutschen Spezialisten behandeln lassen zu können“, erzählt der Mediziner in der „Zeit“.

Ein Drittel dieser Patienten soll einen „Ungültig“-Stempel in seinen Papieren haben. Der Arzt hat vor den Verhältnissen kapituliert.

Er sieht jetzt die Politik in der Pflicht. Sie müsse noch strenger, noch schneller sein. Nur so würde man genug Zeit für die wirklich Bedürftigen haben. BILD konfrontierte Landrat Christian Bernreiter (54, CSU) mit der Geschichte des Arztes.

Er sagt: „Ich habe natürlich von den Vorfällen gehört. Und wenn das stimmt, was ich nicht im Einzelfall prüfen kann, ist die Kritik des Arztes natürlich gerechtfertigt. Unser Staat kann nicht alles zahlen!“

Schon während der Flüchtlingswelle 2015 betreute der Arzt Asylbewerber, ging in die Erstaufnahme-Einrichtungen vor Ort. Damit war er Teil der Willkommenskultur. Er behandelte die Kriegsopfer aus Syrien oder dem Irak. Die kamen mit „bis aufs Fleisch wund gelaufenen Füßen“ und „Beinen voller Granatsplitter“.

In dieser harten Zeit habe er oft nur eine oder zwei Stunden geschlafen, ein Jahr lang keinen Urlaub gemacht. Die Menschen seien dankbar für die Hilfe gewesen, berichtet der Arzt. Er glaubt: weil sie damals wirklich hilfsbedürftig waren.

Das alles sei vorbei. Erst kürzlich soll ein Aserbaidschaner einen Arzt in Deggendorf mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben.


Wenige Tage später kam er sogar mit einem Messer in den Behandlungsraum. Den Vorfall bestätigte Bewohner Amadu S. (26) aus Sierra Leone gegenüber BILD. Wie aggressiv und aufgeladen die Stimmung ist, zeigt sein Nachsatz: „Der Arzt hat es verdient! Er verabreicht die falschen Medikamente oder behandelt gar nicht.“

„Es reicht!“, sagt der Doktor, der sich die Arbeit noch bis Ende Mai mit einem Kollegen teilt. Dann laufen die Verträge aus. Beide wollen nicht verlängern. (kü)

Quelle: https://www.bild.de/news/inland/deggendo....bild.html

Klartexter:" Nein...wer hätte denn soetwas gedacht ?!? Aber 2017 keine AfD - Mitglieder behandeln wollen,da diese die momentanen Zustände voraussagten !

http://verkehrt.eu/Thema-AfD-Mitglieder-...-behandelt

"Wenn Unrecht Gesetz wird,wird Rebellion Pflicht."
Eine private Nachricht an den Benutzer senden Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Kommentar schreiben 


[-]
Schnellantwort                        Wer nur schnell ein paar Zeilen eingeben will,ist hiermit gut beraten.
Nachricht
Gib hier deine Antwort zum Beitrag ein.


  • Editor
  • Editor

Spamschutz!
Sicherheitsfrage:
"Das Gegenteil von unten?"
Bitte die Antwort in die Textbox eintragen.Bitte nur Kleinbuchstaben!
Die Eingabe ist notwendig um automatisierte Beitragserstellungen zu vermeiden.


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  AfD-Mitglieder werden medizinisch nicht behandelt klartexter 0 448 13.05.2017 14:07
Letzter Beitrag: klartexter




Deutsche Übersetzung: MyBBoard.de, Powered byMyBB, © 2002-2018 MyBB Group.