V-Blog





Hallo und herzlich willkommen bei www.verkehrt.eu!
Bei uns geht es um alles was so verkehrt läuft in diesem unseren Land.Hier könnt ihr eurem Ärger Luft machen, mit anderen diskutieren, Fehlverhalten anprangern, Mißstände publik machen oder einfach nur etwas Zeit totschlagen.Unten findet ihr die Rubriken.Für Tipps und Anregungen sind wir immer offen,gerne könnt ihr uns diese via Kontakt-Link übermitteln.Bitte lest auch die Nutzungsbedingungen und die Systemvoraussetzung.Etwas(N)etiquette bitte. Wir wünschen euch viel Spaß und gute Nerven.
Únantastbare Wuerde
Zu den Rubriken:

            Hier könnt ihr Euch Anmelden / Registrieren (Nutzungsinfo Nutzungshinweis:
Die Registrierung ist optional.Ihr könnt euch registrieren,müsst ihr aber nicht.Wenn ihr euch registrieren möchtet,müsst ihr nur einen Nickname und ein Passwort eingeben(keine Mail-Adresse) und eine kleine Frage beantworten(der Bots wegen).Ansonsten müsst ihr beim Posten nur eine kleine Frage beantworten(ebenfalls wegen der Bots).
)

 
Themenbewertung:
  • 1 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Baumstrukturmodus  Linearer Modus
„Flüchtlingsschule“ in Berlin muss nach 6 Wochen wieder schließen
23.10.2017, 10:30 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 25.10.2017 03:31 von Luna.)
Beitrag #1
„Flüchtlingsschule“ in Berlin muss nach 6 Wochen wieder schließen
[Bild: we543647z5t4rqedwxx-1024x536.jpg]
Gewalt, Drogen, Prostitution: „Flüchtlingsschule“ in Berlin muss nach 6 Wochen wieder schließen

Bereits nach sechs Wochen steht die sogenannte „Flüchtlingsschule“ in Berlin vor dem Aus. Die Schüler schwänzen entweder ganz oder nutzen die Schulzeit für kriminelle Aktivitäten. Für die eingesetzten Lehrer entpuppt sich der Bildungsauftrag indes als Himmelfahrtskommando. Viele schmeißen bereits nach wenigen Tagen wegen Überforderung wieder hin oder begeben sich in ärztliche Behandlung.

von Günther Strauß

Bereits wenige Tage nach dem Start stellte der Lehrkörper „erhebliche Probleme bei der Disziplinierung“ der Schülerschaft fest. Nicht wenige Schüler verschwinden während des Unterrichts einfach. Niemand wisse genau, wo sich diese in der Folgezeit aufhalten. Eine Deutschlehrerin beklagt, dass sich ein halbes Dutzend ihrer Schüler lediglich in die benachbarte Drogenszene integriert hätte und die übrigen Mitschüler mit Betäubungsmitteln jeglicher Art versorge. Zwei 14-jährige libanesische Mädchen schaffen zwischen den Pausen und nach Unterrichtsschluss für einen 16-Jährigen Kurden an, berichtet einer der vier Hausmeister, der tagsüber eigentlich damit beschäftigt ist, benutzte Drogen-Spritzen und besudelte Kondome auf dem Schulhof einzusammeln. Der 45-Jährige, der Konsequenzen fürchtet und deshalb anonym bleiben will, scheint als Einziger noch bei klaren Verstand zu sein: Er bezeichnet das linksgrüne „Vorzeige-Integrationsprojekt“ als pädagogische Irrenanstalt.

Die Skandal-Einrichtung geht auf eine Idee der Berliner SPD-Familiensenatorin Sandra Scheeres zurück, die der kruden These huldigt, integrationsunfähige Migranten durch den Besuch einer speziellen „Flüchtlingsschule“ zu integrationsfähigen verwandeln zu können. Ähnlich einem schmutzigen Auto, dass man nur durch die Waschanlage fahren muss. Rund 100 Migranten, die bereits an einem Deutschkurs teilgenommen haben und im normalen Regelschulbetrieb trotzdem nicht mitkommen, soll die „Flüchtlingsschule“ zur „Integration“ verhelfen – so zumindest das Wunschdenken.

Die ehemalige Luise-und-Wilhelm-Teske-Oberschule, die eigens zur Sonderschule umfunktioniert wurde, startete Anfang September mit ihrem Förderunterricht für junge, lernresistente „Problem-Flüchtlinge“. Ohne die Diskrepanz genauer zu erklären, informiert der Berliner Bildungssenat nach Inbetriebnahme, dass, statt der geplanten 100, nur 50 Migranten die Einrichtung besuchen. Die Antwort auf die Frage, ob sich die restlichen 50 Schüler in Luft aufgelöst haben oder gar nicht erst zum Unterricht erschienen sind, spielt womöglich keine Rolle mehr.

Um das eigene politische Versagen öffentlichkeitswirksam nicht noch weiter in Szene zu setzen, zieht das rot-rot-grüne Berliner Politbüro nun erste Konsequenzen und kündigt an, dass Schul-Projekt von Flüchtlingsflüsterin Sandra Scheeres in seiner jetzigen Form zu kippen. Kurze Zeit später teilt ein Sprecher der Landesregierung mit, dass man die zeitnahe Schließung der skandalträchtigen Schule beabsichtigt. Wie die bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion Maja Lasic bestätigt, wurden für das grandios gescheiterte „Bildungskonzept“ ihrer Chefin bisher über 500.000 Euro an Steuergeldern versenkt.

Quelle: [url=http://www.anonymousnews.ru/2017/10/21/gewalt-drogen-prostitution-fluechtlingsschule-in-berlin-muss-geschlossen-werden/]http://www.anonymousnews.ru/20

"Wenn Unrecht Gesetz wird,wird Rebellion Pflicht."
Eine private Nachricht an den Benutzer senden Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Kommentar schreiben 


[-]
Schnellantwort                        Wer nur schnell ein paar Zeilen eingeben will,ist hiermit gut beraten.
Nachricht
Gib hier deine Antwort zum Beitrag ein.


  • Editor
  • Editor

Spamschutz!
Sicherheitsfrage:
"Das Gegenteil von unten?"
Bitte die Antwort in die Textbox eintragen.Bitte nur Kleinbuchstaben!
Die Eingabe ist notwendig um automatisierte Beitragserstellungen zu vermeiden.





Deutsche Übersetzung: MyBBoard.de, Powered byMyBB, © 2002-2017 MyBB Group.